• IT-Karriere:
  • Services:

Carsharing: We Share expandiert in Deutschland und Europa

We Share will künftig Elektroautos in weiteren Städten vermieten. Neben Hamburg und München will die VW-Tochter Carsharing auch in fünf Metropolen im europäischen Ausland anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Golf von We Share in Berlin
E-Golf von We Share in Berlin (Bild: We Share)

Mehr E-Autos zum Mieten: Der Carsharing-Anbieter We Share wird künftig auch in weiteren Städten Deutschlands sowie im europäischen Ausland Mietautos anbieten. Bis Ende des Jahres will die VW-Tochter Urban Mobility International (UMI), die den Dienst betreibt, in insgesamt neun Städten mit rund 8.400 Fahrzeugen vertreten sein.

Stellenmarkt
  1. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Im Laufe des Jahres will We Share in München, Budapest, Madrid, Mailand und Paris seine Fahrzeuge anbieten. Bereits im Frühjahr startete das Carsharing-Angebot in Hamburg sowie in Prag; im Juni vergangenen Jahres in Berlin.

Dort sind 1.500 E-Golf im Einsatz. We Share will seine Flotte in Berlin in den kommenden Monaten auf 2.000 aufstocken. Vorab hatte es Kritik gegeben, weil die Elektroautos die öffentlichen Ladesäulen nutzen sollen und so der Konkurrenz und anderen Elektroautomobilisten die Lademöglichkeiten nehmen. Inzwischen baut VW zusammen mit der Unternehmensgruppe Schwarz 140 Ladepunkte auf den Kundenparkplätzen von Lidl und Kaufland auf.

Auch das Angebot an Fahrzeugen wird größer: In Prag und Budapest wird We Share Fahrzeuge der zum Volkswagen-Konzern gehörenden Marke Škoda einsetzen. In allen anderen Städten können die Kunden E-Golf und E-Up mieten. In der zweiten Jahreshälfte soll auch der ID.3 dazukommen, der seit November in Zwickau in Serie gebaut wird.

"Für uns ist 2020 ein Jahr des starken Wachstums", sagte We-Share-Chef Philipp Reth. Carsharing mit Elektroautos könne ein wichtiges Element im Bereich der nachhaltigen und geteilten Mobilität sein. "Wir wünschen uns daher ein Entgegenkommen der Städte, etwa im Bereich der Parkgebühren für Carsharingfahrzeuge oder beim Ausweisen von neuen Carsharingflächen im öffentlichen Raum, um für potenzielle Nutzer positive Anreize zu setzen und Carsharing noch interessanter und relevanter zu machen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Smoffte 24. Jan 2020 / Themenstart

Verstehe ich jetzt nicht. Für Kurzstrecken innerhalb Berlins, wenn ich nicht gerade die...

amk 24. Jan 2020 / Themenstart

Car-Sharing entlastet Straßen und Parkraum maßgeblich, vor allem in den Innenstädten, wo...

EBG 23. Jan 2020 / Themenstart

In Hamburg gibt es noch keine We Share Fahrzeuge. Scheint ein Fehler im Text zu sein.

chewbacca0815 23. Jan 2020 / Themenstart

Freu Dich! Wird sowieso niemand in Anspruch nehmen. Davon ist auszugehen, leider. Wenn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /