Carsharing: We Share erhöht die Preise

Wer weiterhin flexibel VWs Carsharing-Dienst We Share nutzen will, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen. Für Vielnutzer gibt es ein Abo-Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
We Share bietet in Berlin bereits den neuen ID.3 an.
We Share bietet in Berlin bereits den neuen ID.3 an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spontan einen VW zu mieten wird teurer: Der Automobilkonzern Volkswagen (VW) erhöht die Preise für sein Carsharing-Angebot We Share. Darüber hat We Share die registrierten Nutzer per Mail informiert. Neu hinzu kommt ein Fahr-Abonnement. Die neuen Tarife gelten ab dem 2. Dezember.

Stellenmarkt
  1. Senior Anwendungsentwickler COBOL (m/w/d)
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

Bisher hat We Share 19 Cent pro Minute verlangt. Wurde das gemietete Auto zwischenzeitlich abgestellt, kostete die Parkminute 5 Cent. Mit den neuen Tarifen fällt die Unterscheidung weg. Nutzer zahlen künftig 29 Cent pro Minute, unabhängig ob das Auto fährt oder parkt. Gleich bleibt die Grundgebühr von einem Euro für einen Mietvorgang. Der maximale Preis für eine 24 Stunden lange Nutzung liegt bei 59 Euro. Die gefahrenen Kilometer sind dabei inklusive.

We Share Plus kostet knapp 10 Euro im Monat

Carsharing zu den alten Tarifen gibt es im Abo-Angebot We Share Plus. Dann kostet die Fahrtminute 19 Cent, die Parkminute 5 Cent. Dafür wird eine Monatsgebühr von 9,90 Euro fällig. Es bleibt die Grundgebühr für einen Euro pro Miete. Die 24-Stunden-Nutzung kostet 49 Euro.

We Share ist ein rein elektrisches Carsharing-Angebot in Berlin. Zum Start im Juni vergangenen Jahres brachte VW 1.500 Elektro-Golfs in der Hauptstadt auf die Straße.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

VW will die E-Golfs durch das neue Elektroauto ID.3 ersetzen. Die Gesamtzahl der Fahrzeuge von 1.500 soll jedoch nicht erhöht werden, weil dafür nicht genug freie Ladesäulen zur Verfügung stehen. Vor dem Start hatte es deshalb bereits Kritik an den Plänen von VW gegeben.

Während BMW und Daimler bereits erwägen, ihren Carsharing-Dienst Share Now einzustellen, ist VW mit der Akzeptanz von We Share zufrieden: "Mit über 100.000 Kunden gehören wir zu den größten Carsharern der Stadt. Uns nutzen 40 bis 50 Prozent unserer Kunden jeden Monat und absolvieren in dieser Zeit eine signifikante sechsstellige Anzahl an Fahrten", sagte Michael Fischer, Sprecher der VW-Tochter, kürzlich Golem.de. Der Weg gehe "in Richtung Rentabilität".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 02. Dez 2020

book-n-drive.de/agb §7 a, 2. Abs. Die Haftung des Kunden erstreckt sich auch auf Schäden...

mke2fs 01. Dez 2020

Naja, die haben aber auch unterschiedliche (nur in bestimmten Bereichen überschneidende...

PrinzessinArabella 01. Dez 2020

beantwortest du deine eigene rethorische Frage? oder welche Frage beantwortest du?

paratio 01. Dez 2020

Ich wohne in Berlin an einem der Randbezirke, bei mir gibt es sehr wenig Parkplätze...

Spawn182 30. Nov 2020

Das Laden inklusive bzw. glaube bei weniger als 25% Akku Stand, musst du das Auto an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Entity List: US-Behörden uneinig über Embargo von Honor
    Entity List
    US-Behörden uneinig über Embargo von Honor

    Huawei hatte Honor verkauft, damit die Marke den Beschränkungen der US-Regierung entgeht. Ein Embargo steht aber offenbar dennoch im Raum.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /