Carsharing: We Share erhöht die Preise

Wer weiterhin flexibel VWs Carsharing-Dienst We Share nutzen will, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen. Für Vielnutzer gibt es ein Abo-Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
We Share bietet in Berlin bereits den neuen ID.3 an.
We Share bietet in Berlin bereits den neuen ID.3 an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spontan einen VW zu mieten wird teurer: Der Automobilkonzern Volkswagen (VW) erhöht die Preise für sein Carsharing-Angebot We Share. Darüber hat We Share die registrierten Nutzer per Mail informiert. Neu hinzu kommt ein Fahr-Abonnement. Die neuen Tarife gelten ab dem 2. Dezember.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter im First-Level-Support (m/w/d)
    UKM - Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services GmbH, Düsseldorf
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Bisher hat We Share 19 Cent pro Minute verlangt. Wurde das gemietete Auto zwischenzeitlich abgestellt, kostete die Parkminute 5 Cent. Mit den neuen Tarifen fällt die Unterscheidung weg. Nutzer zahlen künftig 29 Cent pro Minute, unabhängig ob das Auto fährt oder parkt. Gleich bleibt die Grundgebühr von einem Euro für einen Mietvorgang. Der maximale Preis für eine 24 Stunden lange Nutzung liegt bei 59 Euro. Die gefahrenen Kilometer sind dabei inklusive.

We Share Plus kostet knapp 10 Euro im Monat

Carsharing zu den alten Tarifen gibt es im Abo-Angebot We Share Plus. Dann kostet die Fahrtminute 19 Cent, die Parkminute 5 Cent. Dafür wird eine Monatsgebühr von 9,90 Euro fällig. Es bleibt die Grundgebühr für einen Euro pro Miete. Die 24-Stunden-Nutzung kostet 49 Euro.

We Share ist ein rein elektrisches Carsharing-Angebot in Berlin. Zum Start im Juni vergangenen Jahres brachte VW 1.500 Elektro-Golfs in der Hauptstadt auf die Straße.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

VW will die E-Golfs durch das neue Elektroauto ID.3 ersetzen. Die Gesamtzahl der Fahrzeuge von 1.500 soll jedoch nicht erhöht werden, weil dafür nicht genug freie Ladesäulen zur Verfügung stehen. Vor dem Start hatte es deshalb bereits Kritik an den Plänen von VW gegeben.

Während BMW und Daimler bereits erwägen, ihren Carsharing-Dienst Share Now einzustellen, ist VW mit der Akzeptanz von We Share zufrieden: "Mit über 100.000 Kunden gehören wir zu den größten Carsharern der Stadt. Uns nutzen 40 bis 50 Prozent unserer Kunden jeden Monat und absolvieren in dieser Zeit eine signifikante sechsstellige Anzahl an Fahrten", sagte Michael Fischer, Sprecher der VW-Tochter, kürzlich Golem.de. Der Weg gehe "in Richtung Rentabilität".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 02. Dez 2020

book-n-drive.de/agb §7 a, 2. Abs. Die Haftung des Kunden erstreckt sich auch auf Schäden...

mke2fs 01. Dez 2020

Naja, die haben aber auch unterschiedliche (nur in bestimmten Bereichen überschneidende...

PrinzessinArabella 01. Dez 2020

beantwortest du deine eigene rethorische Frage? oder welche Frage beantwortest du?

paratio 01. Dez 2020

Ich wohne in Berlin an einem der Randbezirke, bei mir gibt es sehr wenig Parkplätze...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /