Carsharing: Share Now macht in den USA und europäischen Städten dicht

Die erst Anfang 2019 gestartete Carsharing-Plattform Share Now macht in den USA schon wieder zu. Auch in London, Brüssel und Florenz wird das Geschäft eingestellt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Share-Now-Fahrzeug
Share-Now-Fahrzeug (Bild: Share Now)

Der von BMW und Daimler entwickelte Mobilitätsdienst Share Now, zu dem sich die Carsharing-Plattformen Drive Now und Car2go vereint hatten, ist in Schwierigkeiten. So beschloss das Unternehmen, das erst Anfang 2019 seinen Betrieb aufnahm, den nordamerikanischen Markt zu verlassen und die Aktivitäten in London, Brüssel und Florenz zum 29. Februar 2020 einzustellen.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Ruhrbahn GmbH, Essen
Detailsuche

Share Now nennt die Gründe für den US-Ausstieg nicht direkt, sondern führt eine fehlende Infrastruktur zur Unterstützung neuer Technologien sowie steigende Betriebskosten an.

Auch in Brüssel, London und Florenz waren die Akzeptanzraten nach Angaben des Unternehmens so gering, dass es wohl unwirtschaftlich war, das Angebot aufrechtzuerhalten.

In Zukunft will sich Share Now auf die verbleibenden 18 europäischen Städte konzentrieren. Erst Anfang November 2018 genehmigte die EU-Kommission die Fusion unter Auflagen.

Auch Mazda beendete 2019 sein erst ein Jahr zuvor gestartetes Carsharing-Experiment mit dem Mobilitätsdienstleister Choice, der Deutschen Bahn und Lidl. 2017 hatte Citroen das in Berlin gestartete Multicity eingestellt, das 2012 mit Elektroautos begann und später mit Kleinwagen ergänzt wurde, die Verbrenner beinhalteten. Als Grund wurde eine fehlende Ladeinfrastruktur angegeben.

Die Branche soll massive Probleme mit der Rentabilität sowie mit von Kunden verschmutzten und zerstörten Fahrzeugen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. Günstiges Apple-Smartphone: iPhone SE mit 5G soll 2022 kommen
    Günstiges Apple-Smartphone
    iPhone SE mit 5G soll 2022 kommen

    Apple bringt offenbar 2022 die nächste Generation des iPhone SE auf den Markt - mit 5G und einem neuen Prozessor.

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Bouncy 19. Dez 2019

Joa, also 4 grundverschiedene Dienste im Mix anbieten - klar, das deckt fast alles ab...

SysCrasher 19. Dez 2019

Da gebe ich notuf recht, bei gutem ÖPNV braucht man sowas nicht, ausser wenn man extrem...

bulli007 19. Dez 2019

Was für eine Überraschung!!!!! In einen Land wo das meistverkaufte Auto ein F-150 ist...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /