• IT-Karriere:
  • Services:

Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Share-Now-Autos können in Tiefgaragen stecken bleiben.
Share-Now-Autos können in Tiefgaragen stecken bleiben. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Das Parken von gemieteten Autos des Carsharing-Anbieters Share Now in Funklöchern kann deren Neustart völlig blockieren. Auf Anfrage von Golem.de räumte das Unternehmen ein, dass die Autos ohne Interverbindung Probleme beim Motorstart haben könnten. Das sei allerdings "die absolute Ausnahme". Nach Informationen von Golem.de sind jedoch Fälle vorgekommen, bei denen ein Share-Now-Auto mehrere Wochen in einer Tiefgarage festhing, bevor es nach der dritten Mahnung des Nutzers abgeholt wurde. Dem Nutzer zufolge sind die Startprobleme erst nach der Fusion von Drive Now mit Car2go zu Share Now aufgetreten.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach
  2. Hays AG, Dresden

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Share Now untersagen zwar das Beenden eines Mietvorgangs auf Privat- oder Firmengelände wie Parkhäusern und Hinterhöfen, "soweit diese nicht ausdrücklich als Share Now Parkplätze ausgewiesen sind". Allerdings kann es passieren, dass ein Nutzer während eines Mietvorgangs in eine Tiefgarage fährt, um beispielsweise etwas einzuladen. Wenn es dann keine Internetverbindung gibt, kann er das Fahrzeug nicht mehr starten.

Obwohl ein solcher Fall die "absolute Ausnahme" sein soll, hält Share Now eine Anleitung für eine Lösung solcher Probleme bereit. Demnach soll man seine Share-Now-App zunächst im Hintergrund schließen, dann die App neu starten, wenn man im Auto sitzt. Anschließend werde die Funktion "Motor entsperren" angezeigt. "Erst wenn dies nicht funktioniert, darf die Miete beendet werden und das Fahrzeug manuell verriegelt werden", heißt es in der Anleitung.

Ein Sprecher von Share Now sagte weiter: "Wir arbeiten jedoch auch parallel an einer technischen Lösung, damit solche Fälle nicht mehr vorkommen. Diese wird demnächst kommen."

Die Autohersteller Daimler und BMW hatten ihre Carsharing-Angebote Car2go und Drive Now im Februar 2019 zu Share Now gebündelt. Zuletzt beschloss das Unternehmen, den nordamerikanischen Markt zu verlassen und die Aktivitäten in London, Brüssel und Florenz zum 29. Februar 2020 einzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

jimbokork 22. Feb 2020 / Themenstart

weil da auch niemand wohnt, satellitenfunk oder paket radio sollte aber dort auch gehen...

MarkusHa 21. Feb 2020 / Themenstart

Das Problem kommt mir sehr bekannt vor ;). Ich arbeite für einen Carsharing Software...

Frankenwein 21. Feb 2020 / Themenstart

Wie gesagt, im Ausland, Miete lief also weiter. War nur ein Zwischenstopp, kein Mietende...

azel 21. Feb 2020 / Themenstart

Die Liste geht weiter: - das Zahlungsmittel kann nicht mehr aktualisiert werden oder ein...

ThomasSV 21. Feb 2020 / Themenstart

Schon zu DriveNow-Zeiten habs Schwierigkeiten mit Parkhäusern: An einigen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /