Abo
  • Services:

Carsharing: Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

Die beiden Carsharing-Anbieter Drivenow und Car2Go wollen Medienberichten zufolge ihre Geschäfte vereinen. Die Marken sollen erhalten bleiben, die IT und das für den Betrieb nötige Backend aber zusammengelegt werden. Im Februar 2018 soll die Fusion bekannt gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sollen bald ein Unternehmen bilden: Car2Go und Drivenow
Sollen bald ein Unternehmen bilden: Car2Go und Drivenow (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Auf dem deutschen Carsharing-Markt deutet sich eine Fusion an: Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, wollen Daimler und BMW ihre Unternehmen Drivenow und Car2Go zusammenlegen. Die Verhandlungen sollen sich in den finalen Zügen befinden.

Marken sollen erhalten bleiben

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Demnach sollen die beiden Marken erhalten bleiben, die Verwaltung und die IT im Hintergrund allerdings zusammengeführt werden. Auch der Internetauftritt soll die beiden Marken zusammenführen und bündeln. Ob die Marken regional verteilt werden, ist nicht bekannt.

Die Verhandlungen haben sich der FAZ zufolge über ein Jahr hingezogen. Neben kartellrechtlichen Prüfungen soll das auch an den bisherigen Partnern gelegen haben.

Der Autovermieter Sixt hält bisher 50 Prozent an Drivenow. In der neuen Geschäftsstruktur wird das Unternehmen jedoch nur noch Minderheitspartner sein. Angeblich ist Sixt sich mit BMW über ein Kaufangebot der restlichen Anteile einig.

Flotte besteht zusammen aus rund 20.000 Fahrzeugen

Drivenow hat rund 6.000 Fahrzeuge in seiner Flotte, hauptsächlich von BMW und Mini. Car2Go hingegen setzt auf kleinere Smarts, insgesamt stellt das Unternehmen seinen Nutzern weltweit rund 14.000 Wagen zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

KloinerBlaier 24. Jan 2018

Das liegt vielleicht einfach daran, dass es sich bei cambio um stationsbasiertes...

stiGGG 23. Jan 2018

Zumindest in Berlin nicht, gabs glaube anfangs mal, wurden dann mit dem Modellwechsel...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /