Abo
  • Services:

Carsharing: Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

Die beiden Carsharing-Anbieter Drivenow und Car2Go wollen Medienberichten zufolge ihre Geschäfte vereinen. Die Marken sollen erhalten bleiben, die IT und das für den Betrieb nötige Backend aber zusammengelegt werden. Im Februar 2018 soll die Fusion bekannt gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sollen bald ein Unternehmen bilden: Car2Go und Drivenow
Sollen bald ein Unternehmen bilden: Car2Go und Drivenow (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Auf dem deutschen Carsharing-Markt deutet sich eine Fusion an: Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, wollen Daimler und BMW ihre Unternehmen Drivenow und Car2Go zusammenlegen. Die Verhandlungen sollen sich in den finalen Zügen befinden.

Marken sollen erhalten bleiben

Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Demnach sollen die beiden Marken erhalten bleiben, die Verwaltung und die IT im Hintergrund allerdings zusammengeführt werden. Auch der Internetauftritt soll die beiden Marken zusammenführen und bündeln. Ob die Marken regional verteilt werden, ist nicht bekannt.

Die Verhandlungen haben sich der FAZ zufolge über ein Jahr hingezogen. Neben kartellrechtlichen Prüfungen soll das auch an den bisherigen Partnern gelegen haben.

Der Autovermieter Sixt hält bisher 50 Prozent an Drivenow. In der neuen Geschäftsstruktur wird das Unternehmen jedoch nur noch Minderheitspartner sein. Angeblich ist Sixt sich mit BMW über ein Kaufangebot der restlichen Anteile einig.

Flotte besteht zusammen aus rund 20.000 Fahrzeugen

Drivenow hat rund 6.000 Fahrzeuge in seiner Flotte, hauptsächlich von BMW und Mini. Car2Go hingegen setzt auf kleinere Smarts, insgesamt stellt das Unternehmen seinen Nutzern weltweit rund 14.000 Wagen zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 44,99€ + USK-18-Versand

KloinerBlaier 24. Jan 2018

Das liegt vielleicht einfach daran, dass es sich bei cambio um stationsbasiertes...

stiGGG 23. Jan 2018

Zumindest in Berlin nicht, gabs glaube anfangs mal, wurden dann mit dem Modellwechsel...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /