Abo
  • IT-Karriere:

Carsharing: Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

Die beiden Carsharing-Anbieter Drivenow und Car2Go wollen Medienberichten zufolge ihre Geschäfte vereinen. Die Marken sollen erhalten bleiben, die IT und das für den Betrieb nötige Backend aber zusammengelegt werden. Im Februar 2018 soll die Fusion bekannt gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sollen bald ein Unternehmen bilden: Car2Go und Drivenow
Sollen bald ein Unternehmen bilden: Car2Go und Drivenow (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Auf dem deutschen Carsharing-Markt deutet sich eine Fusion an: Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, wollen Daimler und BMW ihre Unternehmen Drivenow und Car2Go zusammenlegen. Die Verhandlungen sollen sich in den finalen Zügen befinden.

Marken sollen erhalten bleiben

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Demnach sollen die beiden Marken erhalten bleiben, die Verwaltung und die IT im Hintergrund allerdings zusammengeführt werden. Auch der Internetauftritt soll die beiden Marken zusammenführen und bündeln. Ob die Marken regional verteilt werden, ist nicht bekannt.

Die Verhandlungen haben sich der FAZ zufolge über ein Jahr hingezogen. Neben kartellrechtlichen Prüfungen soll das auch an den bisherigen Partnern gelegen haben.

Der Autovermieter Sixt hält bisher 50 Prozent an Drivenow. In der neuen Geschäftsstruktur wird das Unternehmen jedoch nur noch Minderheitspartner sein. Angeblich ist Sixt sich mit BMW über ein Kaufangebot der restlichen Anteile einig.

Flotte besteht zusammen aus rund 20.000 Fahrzeugen

Drivenow hat rund 6.000 Fahrzeuge in seiner Flotte, hauptsächlich von BMW und Mini. Car2Go hingegen setzt auf kleinere Smarts, insgesamt stellt das Unternehmen seinen Nutzern weltweit rund 14.000 Wagen zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 204,90€

ricotk 23. Feb 2019

Seit gestern haben sie zumindest die beiden Anbieter so zusammengeführt, dass du jetzt in...

KloinerBlaier 24. Jan 2018

Das liegt vielleicht einfach daran, dass es sich bei cambio um stationsbasiertes...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /