• IT-Karriere:
  • Services:

Carsharing: Daimler will autonom fahrenden Smart bauen

Daimler will seinen Smart zum selbstfahrenden Auto umbauen. Der Kleinstwagen soll Teil eines Carsharing-Angebots werden - doch bis dahin könnten noch Jahre vergehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smarts sollen bald selbstständig fahren können.
Smarts sollen bald selbstständig fahren können. (Bild: Pedro Ribeiro Simões/CC BY 2.0)

Daimler will sich laut einem Bericht von Spiegel Online mit einem autonom fahrenden Kleinstwagen gegen die Konkurrenz wappnen. Google ist zwar kein klassischer Konkurrent von Daimler, das Unternehmen stellte jedoch Ende Mai 2014 den Prototyp eines fahrerlosen Fahrzeugs vor, das noch im Sommer auf der Straße getestet werden soll.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Daimlers Projekt befindet sich nach Informationen von Spiegel Online hingegen noch in der Konzeptphase. Dabei soll der Smart die Technikbasis bilden. Er wird mit entsprechender Technik zur Erkundung der Umgebung ausgerüstet, soll selbstständig auf Hindernisse reagieren und den Nutzer ans Ziel bringen. Die Tests mit den selbstfahrenden Smarts sollen im Süden Kaliforniens stattfinden. Angeblich handelt es sich bei dem Testgebiet um eine Wohnsiedlung in Orange County südlich von Los Angeles.

Genau wie Google will auch Daimler sein selbstfahrendes Auto nicht verkaufen. Daimler schwebt nach Medieninformationen ein Carsharing-Angebot vor, während Google die Fahrzeuge eventuell als Taxis anbieten wird. Ob Google seine Pläne umsetzt, ist noch nicht abzusehen.

Erst Anfang Juni 2014 hatte Daimler mit dem Future Truck 2025 einen LKW vorgestellt, der auf der Autobahn autonom fahren kann. Der Truck verfügt über das von Daimler entwickelte Assistenzsystem "Highway Pilot" und kann bei Geschwindigkeiten von bis zu 85 km/h komplett selbstständig fahren, was der Automobilhersteller auf einem Abschnitt der Autobahn A14 in der Nähe von Magdeburg schon demonstrierte. Der Fahrer soll sich nach Vorstellung von Daimler im Autopilotmodus ausruhen oder Büroarbeiten erledigen können. Das Unternehmen will dieses Konzept zur Serienreife entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Ben Stan 16. Jul 2014

Haha klasse, ihr Spaßvögel http://www.sellerforum.de/images/smilies/applaus01.gif

PiranhA 16. Jul 2014

Bin auch der Meinung, dass Daimler sich nicht vor Google verstecken braucht. Man denke...


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /