Abo
  • IT-Karriere:

Carsharing: BMW übernimmt Drivenow komplett

BMW ist nun alleiniger Eigentümer des Autovermieters Drivenow, der Fahrzeuge in zahlreichen Städten zur Kurzmiete anbietet. Die Anteile von Sixt sind an BMW übergegangen. Drivenow könnte künftig mit Car2Go fusionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Drivenow wird 100prozentige BMW-Tochter.
Drivenow wird 100prozentige BMW-Tochter. (Bild: Andreas Donath)

Drivenow ist nun zu 100 Prozent eine BMW-Tochter. Das Mobilitätsunternehmen gehörte zuvor zu 50 Prozent dem Autovermieter Sixt. Die Kartellbehörden müssen dem Kauf allerdings noch zustimmen. Früheren Berichten zufolge könnten auch Car2Go von Daimler und Drivenow fusionieren. Dann gäbe es neben mehreren kleinen nur noch einen großen Anbieter auf dem Markt.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

BMW hat mehrere Unternehmen für Mobilitätslösungen im Portfolio. Dazu gehören neben Drivenow und Reachnow auch Parknow sowie Chargenow. Im Januar übernahm BMW mit Parkmobile einen Anbieter für digitalisierte Parklösungen.

"Die Erfahrungen unserer Mobilitätsdienstleistungen sind für uns auch mit Blick auf künftige autonome, elektrifizierte und vernetzte Flotten relevant", sagte BMW-Vorstandsmitglied Peter Schwarzenbauer.

Drivenow wurde 2011 gegründet. Das Unternehmen bietet in 13 europäischen Städten mehr als 6.000 BMW und Mini an. Dazu gehören auch die elektrisch angetriebenen BMW i3.

Die beiden Carsharing-Anbieter Drivenow und Car2Go wollen Medienberichten zufolge ihre Geschäfte vereinen. Die Marken sollen erhalten bleiben, die IT und das für den Betrieb nötige Backend aber zusammengelegt werden. Im Februar 2018 soll die Fusion bekannt gemacht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 169,00€
  4. 54,00€

carolal 30. Jan 2018

Sehr spannend. Als starker Nutzer von DriveNow und Car2go bin ich sehr gespannt, wie es...

Josia 30. Jan 2018

ich nutze auch beides seit 2014 und versuche nur noch car2go zu nutzen, da der Smart...


Folgen Sie uns
       


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /