Abo
  • IT-Karriere:

Carsharing-Anbieter: Phishing-Angriff auf Car2go-Nutzer

Wer von einem Onlinedienst zur 'Verifizierung' von Daten aufgerufen wird, sollte immer vorsichtig sein. Aktuell läuft eine Phishing-Kampagne gegen Nutzer des Carsharing-Angebots von Daimler.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunden von Car2go werden mit Phishing-Nachrichten belästigt.
Kunden von Car2go werden mit Phishing-Nachrichten belästigt. (Bild: Benjamin Sterbenz/Golem.de)

Nutzer des Carsharing-Anbieters Car2go werden derzeit mit Phishing-Anfragen belästigt. Das teilte uns zunächst ein Leser mit, später bekamen wir auch selbst eine Nachricht des Anbieters, dass es sich bei den vorherigen SMS um einen Phishing-Versuch handelt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

In der Nachricht behaupten die Angreifer, dass "Handlungsbedarf bzgl. Ihres Car2go Kontos" bestünde. Nutzer sollen dann auf einen Link klicken, der mit der echten Domain des Anbieters nur eine rudimentäre Ähnlichkeit aufweist. Offenbar wurden die SMS über den Anbieter Bulksms versendet, der als Absender angegeben ist. Bulksms ist ein Anbieter aus Großbritannien und Südafrika, der die massenhafte Versendung von Kurznachrichten über ein Webinterface ermöglicht. Wie die Angreifer an die Handynummern der Nutzer geraten sind oder ob Angreifer möglicherweise weitere Daten über Car2go-Nutzer in ihrem Besitz haben, ist unklar.

Eine Sprecherin von Daimler bestätigte uns die Phishing-Nachrichten per E-Mail: "In der SMS wurden offensichtlich unsere Kunden aufgefordert, einen Link anzuklicken, der zu einer externen Webseite führt. Auf dieser Webseite wurden die Kunden dann aufgefordert, Daten (Scans von Personalausweis und Führerschein) hochzuladen." Allein der Besuch der Webseite soll nach Angaben von Daimler keinen Schaden beim Nutzer anrichten. Man sei derzeit dabei zu untersuchen, wie viele Kunden betroffen sind. "Soweit wir derzeit wissen, haben unbekannte Dritte Zugriff auf Kundennamen in Verbindung mit der dazugehörigen Mobilnummer erlangt und zum Versenden einer Textnachricht verwendet. Datensicherheit hat für Car2go oberste Priorität. Car2go ist derzeit mit Hochdruck dabei, die Sachlage aufzuklären."

Der Anbieter warnt seine Nutzer

Car2go reagierte auf die am Nachmittag gegen 16:00 Uhr verschickte Nachricht um kurz nach 21:00 Uhr. In der SMS heißt es: "Phishing-SMS von 'Car2Go' bekommen? Nicht reagieren! Die echte car2go ist nicht Absender und hat mit der verlinkten Website nichts zu tun. Wir prüfen den Vorfall!", heißt es in der Nachricht.

Car2go bietet seinen Carsharing-Dienst in 30 Innenstädten von acht Ländern an. Insgesamt soll es rund 1.000.000 registrierte Kunden geben, die Zugriff auf 12.500 Fahrzeuge haben. In Deutschland ist der Dienst unter anderem in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München aktiv.

Betroffene Nutzer sollten aus Sicherheitsgründen ihr Passwort ändern. Wir haben beim Car2go-Betreiber Daimler nach einer Stellungnahme gefragt und ergänzen diesen Artikel, sobald diese vorliegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€

Ascendor 26. Jan 2016

Ich bin froh dass meine Kreditkartennummer da abgelaufen war... :D

Ascendor 26. Jan 2016

Das hab ich verstanden. Mein Punkt war: Hier findet/fand eine Migration statt, und daher...

SchokoMuesli 26. Jan 2016

Könnte auch eine maligne Variante einer Car2Go App sein bei der sich die Leute via OAuth...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /