Abo
  • Services:

Carrier Aggregation: Vodafone schaltet 2,6 GHz für schnelles LTE dazu

Um den Download in LTE-Netzen erheblich schneller zu machen, hat Vodafone TDD im 2,6-GHz-Band dazugeschaltet. Dazu war nur ein Software-Update nötig. Die Netzsoftware Release 15B von Ericsson unterstützt den simultanen Betrieb von LTE-FDD und -TDD. Es wurde eine Datenrate von 218 MBit/s erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson-Video zu Carrier Aggregation
Ericsson-Video zu Carrier Aggregation (Bild: Ericsson)

Vodafone wird mit Technik von Ericsson Frequency Division Duplexing (FDD) und Time Division Duplexing (TDD) kombinieren, um die Download-Geschwindigkeit bei LTE zu erhöhen. Das gab der schwedische Netzwerkausrüster am 25. Juni 2015 bekannt. Wie Ericsson erklärte, wurden zwei Träger mit zwei verschiedenen Betriebsarten für schnellere Downlinks zusammengeschaltet (Carrier Aggregation).

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Vodafone nutzte bei den Versuchsläufen in seinem portugiesischen Mobilfunknetzwerk 15 MHz im Band 3 für das übliche FDD im 1.800-MHz-Band und 20 MHz im Band 38 für TDD im 2,6-GHz-Band. Es kamen Endgeräte mit Qualcomms Snapdragon-810-Prozessor mit X10 LTE zum Einsatz.

Software-Update der Baseband-Hardware

Die zusätzliche Einführung von TDD in FDD-Netzen erhöhe die Downlink-Kapazität im Netz erheblich, erklärte Ericsson, ohne jedoch konkrete Angaben zu machen. Benötigt wird ein Software-Update der Baseband-Hardware von Ericsson, die bereits im Netz von Vodafone läuft. Die Netz-Software Release 15B von Ericsson unterstützt simultanen Betrieb von LTE-FDD und -TDD.

Nachtrag vom 26. Juni 2015, 9:35 Uhr

Nutzen kann die höhere Datenrate jedoch noch niemand, denn die Endgeräte müssen Carrier-Aggregation und FDD/TDD unterstützen. Solche Smartphones werden erst für Ende des Jahres erwartet. Real wurde bei dem Versuch bei Vodafone in Portugal eine Datenübertragungsrate von 218 MBit/s erreicht, bei theoretisch möglichen 330 MBit/s, sagte Ericsson-Sprecher Lars Bayer Golem.de auf Anfrage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Wissard 27. Jun 2015

Deutschland ist nicht das einzige Land mit Großstädten und woanders funktioniert es ja...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2015

Da schimpft der Vodafone Chef *scnr* xD

Feuerfred 26. Jun 2015

Das ist viel zu allgemein. Im 900 MHz-Band senden Handys mit maximal 2 Watt. Im 1800er...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /