Abo
  • Services:

Carrera Wearable 01: Smartwatch von TAG Heuer soll upgradebar sein

Der Schweizer Uhrenhersteller TAG Heuer will eine Smartwatch mit Android Wear auf den Markt bringen, die mehr als 1.000 Euro kosten und mit Intel-Technik ausgestattet sein soll. Die Carrera Wearable 01 soll sogar technisch updatebar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die TAG Heuer Carrera Heuer 01 ist noch eine analoge Uhr.
Die TAG Heuer Carrera Heuer 01 ist noch eine analoge Uhr. (Bild: Tag Heuer)

Die Carrera Wearable 01 von TAG Heuer werde 1.200 US-Dollar (rund 1.100 Euro) kosten, teilte der Chef des Schweizer Uhrmachers, Jean-Claude Biver mit. Die Smartwartch wird ähnlich aussehen wie die Carrera Heuer 01, mit Android Wear laufen und mit Intel-Hardware ausgestattet sein. Details wurden der Website Wareable, die mit Biver sprach, nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Ob die Uhr das Herkunftssiegel Swiss Made erhalten wird, ist laut einem Forbes-Bericht noch offen. Der Begriff findet sich auf vielen Schweizer Uhren wieder und wird von vielen Käufern als Prädikat aufgefasst.

Im Gegensatz zu allen bisher am Markt befindlichen Smartwatches soll die TAG-Heuer-Uhr nach Aussage von Biver upgradebar sein. Wie das genau realisiert werden könnte, ist derzeit nicht klar. Dies sei jedoch eine besonders wichtige Eigenschaft der Uhr, sagte der Chef der Luxusmarke. Die Uhr solle mit der Zeit gehen und sich der jeweiligen Technik anpassen können.

Die TAG-Heuer-Ssmartwatch soll noch im vierten Quartal 2015 auf den Markt kommen.

Andere Uhrenhersteller aus der Schweiz sind gegenüber der neuen Technik zögerlicher. Nur wenige Firmen haben Produkte angekündigt, die meisten warten zunächst ab. Swatch will eine Smartwatch auf den Markt bringen, IWC und Montblanc wollen Module für das Armband normaler Uhren entwickeln, die einen Schrittzähler und Benachrichtigungsfunktionen bieten.

Die Schweizer Uhrenindustrie hatte schon einmal die Erfahrung machen müssen, was passiert, wenn man Trends verpasst. In den 70er und 80er Jahren brachten japanische Unternehmen eine Vielzahl von Quarzuhren auf den Markt, was zum Niedergang der Schweizer Uhrenindustrie führte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. ab 349€
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar
  4. bei Caseking kaufen

Dwalinn 03. Jun 2015

+1 xD

Sukram71 02. Jun 2015

Also mir wäre die zu schlicht und konservativ. Die sieht ja aus, wie geerbt von meinem...

datenmuell 02. Jun 2015

sind leider nicht die einzigen kriterien....

datenmuell 02. Jun 2015

Wäre ja gar nicht mal so dumm. Die Technik ändert sich ja im Jahrestakt.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /