Carnival Cruises: Kreuzfahrt mit WLAN

Carnival Cruises will Kreuzfahrten für Jüngere attraktiv machen und rüstet seine Schiffe mit schnellen Internetverbindungen aus, die an Bord über WLAN nutzbar sind. Zunächst werden Karibik-Kreuzfahrtschiffe damit ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Kreuzfahrtschiff Oceana: Schiffe von Carnival Cruises sollen Internetzugang bekommen.
Kreuzfahrtschiff Oceana: Schiffe von Carnival Cruises sollen Internetzugang bekommen. (Bild: Carnival)

Die britisch-amerikanische Reederei Carnival Cruises will ihre Kreuzfahrtschiffe mit einem Internetzugang ausstatten. Auf hoher See wird die Verbindung über Satellit hergestellt, in Landnähe per Funkmasten. Alle 101 Schiffe von Carnival Cruises sollen nach und nach mit dem Internetzugang ausgerüstet werden.

Stellenmarkt
  1. Internet Governance / Public Policy Manager (w/m/d)
    DENIC eG, Frankfurt, Home-Office
  2. ERP Systembetreuer (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
Detailsuche

Damit will die Reederei Passagiere ansprechen, die auch auf Reisen nicht ohne Internetverbindung sein wollen. Die Technik nennt Carnival selbstbewusst WiFi@Sea. Dabei sollen Funkantennen an strategischen Punkten an Land entlang der Routen installiert werden. So solle ein "Langstrecken-WLAN" aufgebaut werden, erklärte die Reederei. In der Nähe von Häfen soll die Verbindung per WLAN hergestellt werden.

Wie schnell die Verbindung sein wird, und welche Technikpartner dahinter stecken, verriet die Reederei bislang nicht. Schon zuvor konnten auf einigen Kreuzfahrtschiffen per Satellit Internetverbindungen aufgebaut werden. Dabei war die Transfer-Geschwindigkeit allerdings sehr gering. Carnival will diesen Wert nun deutlich erhöhen.

Die Umschaltung zwischen den Übertragungswegen soll nahtlos sein, so dass die Passagiere sich nicht neu verbinden müssen. Pilotversuche laufen nach Angaben des Unternehmens schon seit einem Jahr.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im letzten Quartal 2014 sollen Schiffe mit WiFi@Sea ausgerüstet werden, die in der Karibik kreuzen. Danach wird die Technik global eingeführt. Zunächst wird die Alaskaroute damit ausgestattet, gefolgt vom Mittelmeer, der Ostsee sowie westeuropäischen und asiatischen Regionen. 2016 soll die gesamte Flotte mit WiFi@Sea arbeiten.

Was die Internetverbindung die Passagiere kosten wird, verriet Carnival Cruises noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 05. Nov 2014

Achso, du kannst also die maximale Leistung abrufen, wenn es andere nicht behindert?

__destruct() 04. Nov 2014

Die Technologie dafür wird von der NSA zur Verfügung gestellt.

Trollversteher 04. Nov 2014

Stimmt ;-) Alledings gibt es auch auf der teuersten, großartigsten Kreuzfahrt mal...

ChristianKpunkt 04. Nov 2014

Ich fand's lustig. ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /