Abo
  • Services:

Carnival Cruise Lines: Kreuzfahrtreederei führt Social-Media-Flatrate ein

Eine große Kreuzfahrtreederei bietet ihren Kunden eine Social-Media-Flatrate an. Die Reederei will zudem die Datenübertragungsrate an Bord massiv ausbauen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet an Bord
Internet an Bord (Bild: Carnival Cruise Lines)

Die Kreuzfahrtreederei Carnival Cruise Lines will auf allen 24 Schiffen ihrer Flotte eine Social-Media-Flatrate einführen. Das gab das Unternehmen am 21. Januar 2015 bekannt. Die Datenübertragungsrate an Bord will die Reederei massiv ausbauen lassen. Über ein Social-Media-Paket sollen die Urlauber dann künftig unbegrenzten mobilen Zugang zu Diensten wie Twitter, Facebook oder Instagram und Snapchat erhalten.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. BASF SE, Ludwigshafen

Getestet wird das Angebot derzeit auf der Carnival Freedom, der Carnival Breeze sowie der Carnival Sunshine. Die Preise betragen 5 US-Dollar pro Tag beziehungsweise 25 US-Dollar für die gesamte Kreuzfahrt.

Wer darüber hinaus E-Mail- und andere Internetdienste nutzen will, kann das Value Package für 16 US-Dollar pro Tag oder das Premium Package für 25 US-Dollar pro Tag kaufen. Das Premium Package bietet die schnellste an Bord verfügbare Internetverbindung und ermöglicht die Nutzung von VoIP, etwa mit Skype.

Wie schnell die Verbindung sein wird, und welche Technikpartner dahinter stecken, verriet die Reederei trotz Nachfrage von Golem.de bislang nicht.

Eutelsat Communications hatte im Dezember eine neue Reihe von Quantum-Satelliten angekündigt, durch die Nutzer die Leistung per Software steuern können. "Kunden erhalten damit Zugang zu Premium-Kapazitäten, über die sie Ausleuchtzonen aktiv selbst steuern sowie die Leistung (MBit/s) und das Frequenzband paaren können", erklärte das französische Unternehmen. Durch die dynamische Anpassung der Frequenzbänder in jeder Region seien die Quantum-Satelliten in der Lage, jede Region in der Welt zu bedienen. Sie hätten die Fähigkeit, einen anderen Satelliten überall im geostationären Orbit zu spiegeln oder zu ergänzen, was die Steuerung von Satellitenflotten tiefgreifend verändere.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

mp5gosu 21. Jan 2015

Es IST der Verein, zu dem Costa gehört. Unter anderem auch noch ne Menge andere, durchaus...

Mixermachine 21. Jan 2015

Nja der FacebookBrowser verwendet ja die ganz normale Internetverbindung und keine...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /