Abo
  • Services:

Carnegie Mellon University: Marvell zu Patentstrafe von 1,5 Milliarden Dollar verurteilt

Marvell Technology Group soll wegen eines Patents zu Detektortechnik in Festplattenchips eine Rekordstrafe an die Carnegie Mellon University zahlen. Die Universität hatte 3,7 Milliarden US-Dollar gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Carnegie Mellon University: Marvell zu Patentstrafe von 1,5 Milliarden Dollar verurteilt
(Bild: Marvell)

Die Carnegie Mellon University hat im Patentrechtsstreit mit der Marvell Technology Group von einem Bundesgericht einen noch höheren Schadensersatz zugesprochen bekommen. Das berichtet die BBC. In einem früheren Urteil in der seit dem Jahr 2009 andauernden juristischen Auseinandersetzung wurden der Universität 1,17 Milliarden US-Dollar zuerkannt. Das war die dritthöchste Patentverletzungsstrafe aller Zeiten.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Bei den Schutzrechten geht es um Detektortechnik in Festplattenchips. Die Forschungsuniversität fordert 3,7 Milliarden US-Dollar. Marvell will gegen das Urteil in Berufung gehen.

Weil Marvell vorsätzlich zwei Patente der Universität verletzt und die Technik in Milliarden Chips eingesetzt habe, ohne Lizenzgebühren zu zahlen, sei die Höhe der Strafe gerechtfertigt, so Richterin Nora Barry Fischer. Die von der Universität geforderte Summe könne jedoch das Überleben von Marvell in Frage stellen und sei unverhältnismäßig.

K&L Gates, das Anwaltsbüro der Carnegie Mellon University, sagte der BBC, dass die Urteilsbegründung geprüft werde. Die Anwälte seien erfreut, dass das Gericht die "fortgesetzte und vorsätzliche Verletzung" geahndet habe.

Die Patente stammen aus dem Jahr 2001 und 2002. Marvell hatte die Patentrechtsverletzung zurückgewiesen. Die Patente seien "so komplex, dass sie nicht in der realen Welt in Silizium-Chips implementiert werden" könnten. Die von Marvell in dem Bereich eingesetzte Technik habe das Unternehmen eigenständig entwickelt.

Marvell Technology Group erklärte, dass das Gericht ein Verkaufsverbot für Marvell-Chips abgelehnt habe. Auch sei die von der Universität geforderte Zahlung von 326 Millionen US-Dollar vor einer endgültigen Entscheidung nicht angeordnet worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

violator 02. Apr 2014

So ist das. Marvell bekommt wegen Verstoßes gegen komplexe Technikpatente eine Strafe von...

sofries 02. Apr 2014

Noch ist der Drops nicht gelutscht. Normalerweise werden solch hohe Strafzahlungen in der...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /