Abo
  • Services:
Anzeige
Carly Fiorina verteidigt im US-Wahlkampf die Arbeit der Geheimdienste.
Carly Fiorina verteidigt im US-Wahlkampf die Arbeit der Geheimdienste. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Carly Fiorina: Ex-HP-Chefin brüstet sich mit NSA-Unterstützung

Carly Fiorina verteidigt im US-Wahlkampf die Arbeit der Geheimdienste.
Carly Fiorina verteidigt im US-Wahlkampf die Arbeit der Geheimdienste. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Im US-Wahlkampf verteidigt die ehemalige HP-Chefin die Überwachungsprogramme der NSA. Auf Bitten des NSA-Chefs habe sie sogar mehrere Lkw mit Servern zur NSA umgeleitet.

Anzeige

Zahlreiche Lkw-Ladungen mit Servern hat die ehemalige HP-Chefin Carly Fiorina an die NSA umgeleitet. Das sagte die Bewerberin um die US-Präsidentschaftskandidatur der Republikaner in einem Interview. Sie verteidigte Überwachungsprogramme wie Stellar Wind und auch Foltermethoden wie das Waterboarding.

Der damalige NSA-Chef Michael Hayden habe sie wenige Wochen nach dem 11. September 2001 persönlich um Unterstützung gebeten. Für die neu eingeführten Überwachungsprogramme, wie etwa Stellar Wind, seien zahlreiche Server und anderes Equipment notwendig, habe der ehemalige Geheimdienstchef gesagt. Fiorina reagierte nach eigenen Angaben prompt: Sie leitete zahlreiche Lkw mit Servern zur NSA um. Die Geräte waren eigentlich für den Einzelhandel bestimmt, wurden dann aber von NSA-Sicherheitsbeamten nach Fort Meade gebracht, dem Hauptsitz des Geheimdienstes.

Es sei ihre Pflicht gewesen zu helfen, sagt Fiorina. "Sie [die NSA] bauten viele Programme auf und brauchten eine Menge Rechenkapazität zur Datenanalyse, um eine ganze Reihe von Gefahren zu analysieren."

Beraterin der Geheimdienste

Fiorina hat NSA und CIA nach eigenen Angaben über Jahre hinweg beraten. Sie habe immer wieder darauf gedrängt, dass die Geheimdienste transparenter über ihre Arbeit berichten sollen, damit die Öffentlichkeit besser verstehe, wie wichtig die Arbeit der Geheimdienste sei. Ihr seien keine Beispiele bekannt, in denen die NSA-Überwachung "zu weit gegangen" sei.

Fiorina, die derzeit als eine der aussichtsreichen Bewerberinnen für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner gilt, verteidigte außerdem Foltermethoden wie das Waterboarding - es habe geholfen, "die Nation sicher zu halten". "Ich glaube, dass die Beweise sehr klar sind - Waterboarding wurde nur in einigen wenigen Fällen eingesetzt und wurde von medizinischem Personal überwacht. Ich glaube auch, dass Waterboarding nur eingesetzt wurde, wenn es keine andere Möglichkeit gab, an die notwendigen Informationen zu kommen", sagte sie. Fiorina will sich offensichtlich als Hardlinerin im Wahlkampf positionieren.


eye home zur Startseite
Atalanttore 08. Okt 2015

wenn die USA (in Europa) nicht als Freund, sondern als imperialistischer...

rat 01. Okt 2015

...aber da wirds schon dünn. Fiorina war schon vor ca 10 Jahren damit fertig eine...

elf 30. Sep 2015

Ich genieße es, Homeoffice zu haben. Wenn ich aber sehe, welche Leute in meinem Büro...

DY 30. Sep 2015

Klar. Eben. Wenn man Windows, UEFI/Intel mit Backdoors versieht hat man 80-90% der User...

nicoledos 29. Sep 2015

War auch mein erster Gedanke, wobei so unrealistisch das wohl auch nicht ist. Aber HP ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  2. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 4,99€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  2. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  3. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  4. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  5. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  6. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  7. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  8. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  9. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  10. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Unzureichender Artikel

    elf | 11:24

  2. Re: Bin für 10 Jahre

    Sharra | 11:23

  3. Re: Danke AMD!

    hiDDen | 11:22

  4. Re: Kann ich vollkommen bestätigen!

    AllDayPiano | 11:21

  5. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    bombinho | 11:20


  1. 11:34

  2. 10:23

  3. 10:08

  4. 10:01

  5. 09:42

  6. 09:25

  7. 09:08

  8. 08:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel