Abo
  • Services:

Carl Zeiss: VR-Headset für Galaxy S5 und iPhone 6

Rund 100 Euro soll ein VR-Headset kosten, mit dem Carl Zeiss dem Gear VR von Samsung kostengünstigere Konkurrenz machen möchte. Als Display dient auch beim Zeiss VR One ein Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeiss VR One
Zeiss VR One (Bild: Carl Zeiss)

Das deutsche Unternehmen Carl Zeiss sondiert schon seit Jahren den Markt für VR-Brillen, nun kündigt es ein VR-Headset namens Zeiss VR One an. Dabei handelt es sich ähnlich wie beim Gear VR von Samsung um eine Halterung mit Linsen, in die Nutzer ihr Smartphone als Display stecken. Die müssen eine Größe von 4,7 bis 5,2 Zoll haben. Laut Zeiss soll es für alle gängigen Smartphones ein passgenaues Einschubfach geben, derzeit vorbestellbar ist es aber nur für das Galaxy S5 und das iPhone 6.

  • Zeiss VR One (Bild: Carl Zeiss)
  • Zeiss VR One (Bild: Carl Zeiss)
  • Zeiss VR One (Bild: Carl Zeiss)
  • Zeiss VR One (Bild: Carl Zeiss)
  • Zeiss VR One (Bild: Carl Zeiss)
  • Zeiss VR One (Bild: Carl Zeiss)
Zeiss VR One (Bild: Carl Zeiss)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Das Gerät soll die Integration von Augmented-Reality-Anwendungen unterstützten. Dazu hat es eine Aussparung an der Vorderseite, durch die die Smartphonekameras die Umgebung erfassen können. Laut Carl Zeiss verfügt das VR One über zwei Linsen und ist auch für Brillenträger geeignet.

Carl Zeiss arbeite selbst an zwei einfachen Apps, mit denen Nutzer in virtuelle Welten eintauchen und etwa Fotos und Videos in 2D und 3D anschauen könnten, so der Hersteller. Weitere VR-Software soll bei Drittentwicklern entstehen, ein SDK auf Basis von Unity steht zum kostenlosen Download bereit.

Interessierte können die Zeiss VR One jetzt vorbestellen. Es soll im Dezember 2014 ausgeliefert werden, der Preis liegt bei rund 100 Euro. Damit ist das Headset günstiger als die Gear VR, die rund 200 US-Dollar kosten soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

thunfisch 13. Okt 2014

+1

Anonymer Nutzer 13. Okt 2014

Zwischen dem Note 4 und den iPhone's wird der unterschied aufjedenfall deutlich sein. Bei...

wasabi 12. Okt 2014

Eigentlich steckt das Display vom Note 3 im DK2, aber das ist zweitrangig. Denn beide...

Prinzeumel 12. Okt 2014

Zum Glück sieht man das net wenn man sie benutzt ;)

underlines 11. Okt 2014

Hier mein Vergleich der meisten VR-Halter für Smartphones: https://docs.google.com...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /