• IT-Karriere:
  • Services:

Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Drucker von Xerox
Drucker von Xerox (Bild: Xerox)

Der Milliardär Carl Icahn ist Unterstützer der Übernahme des PC- und Druckerherstellers HP durch Xerox. Icahn erklärte der renommierten US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal, dass ihm 4,24 Prozent der Anteile an HP gehörten, die 1,2 Milliarden US-Dollar wert seien. Zudem besitze der 83jährige 10,6 Prozent der Aktien von Xerox.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Die Beteiligung von Icahn an HP war bisher nicht bekannt. Icahn argumentierte im Gespräch mit der Zeitung, dass eine Kombination der beiden Druckerhersteller große Gewinne für die Investoren bringen könnte. Eine Fusion hätte "ein Einsparpotenzial von 2 Milliarden US-Dollar".

Xerox hatte vergangene Woche ein Angebot zum Kauf von HP für 33 Milliarden US-Dollar oder 22 US-Dollar pro Aktie gemacht. HP hat jedoch einen mehr als dreifach höheren Marktwert als Xerox, das eine Marktkapitalisierung von rund 8 Milliarden US-Dollar aufweist. HP bestätigte den feindlichen Übernahmeversuch am folgenden Tag, ohne das Angebot weiter zu kommentieren.

Icahn macht es auch andersrum

Icahn sagte, dass er sich nicht auf eine bestimmte Struktur festgelegt habe. Einige Analysten hatten nämlich eingewandt, dass ein Kauf von Xerox durch HP sinnvoller sein könnte. Wichtig sei ihm ein starkes Managementteam des möglichen Gemeinschaftsunternehmens.

Xerox mit Sitz in Norwalk, Connecticut, stellt hauptsächlich Großdrucker und Kopiergeräte her. Der Hauptteil seines Jahresumsatzes von fast 10 Milliarden US-Dollar stammt aus der Vermietung und Wartung dieser Geräte für Unternehmen. Beide Konzerne spüren den massiven Rückgang der Nutzung von Druckern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. 4,32€

himbeerlinux 17. Nov 2019 / Themenstart

da ging es mir ähnlich. Meine Rede ! Endlich sieht/schreibt es auch jemand so wie ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /