Carkey: iPhone wird mit iOS 13.6 zum Autoschlüssel

Apples Carkey-Funktion wird in der Beta von iOS 13.6 verraten. Das Auto kann damit geöffnet und verschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Smartphone als Autoschlüssel
Das Smartphone als Autoschlüssel (Bild: BMW)

Für Tesla-Besitzer und die einiger anderer Fahrzeuge nichts Neues, für die meisten Autofahrer aber schon: Mit dem Smartphone können bald geeignete Autos geöffnet und verschlossen werden, wenn Nutzer ein iPhone mit iOS 13.6 verwenden. Apple verriet in den Datenschutzbestimmungen einer Beta des kommenden Betriebssystems, dass diese Funktion komme, wie der iPhone-Ticker entdeckte. Dort wird beschrieben, wie das Hinzufügen eines Autoschlüssels zur Wallet-App funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Mit Carkey will Apple das iPhone in einen digitalen Autoschlüssel verwandeln. Dazu trat das Unternehmen dem Car Connectivity Consortium (CCC) bei. Möglicherweise wird die Funktion nicht erst in iOS 14 realisiert, sondern noch mit iOS 13 veröffentlicht. Apple wird iOS 14 als Beta auf dem WWDC 2020 vorstellen, der in der kommenden Woche erstmals virtuell stattfindet. Die finale Version kommt aber erst im Herbst.

So funktioniert die Anmeldung bei Carkey

Um einen Autoschlüssel hinzuzufügen, müssen Nutzer beispielsweise eine App des Herstellers installieren oder einen Kopplungscode eingeben, um iPhone und Auto zu verbinden. Schlüssel können mit Familienmitgliedern geteilt werden. Das klappt über iMessage.

Laut Datenschutzinformationen speichert Apple keine Informationen dazu, wer das Auto nutze. "Bei erfolgreicher Kopplung sendet dein Gerät ein einmaliges Einlöse-Token für den Halter an Apple. Apple verwendet das Einlöse-Token, Informationen über deinen Apple-Account und dein Gerät sowie deine Ortsdaten zum Zeitpunkt der Bereitstellung (wenn die Ortungsdienste aktiviert sind), um Missbrauch zu verhindern. Um deinen Autoschlüssel zu konfigurieren, teilt Apple eine eindeutige Geräte-ID mit deinem Fahrzeughersteller. Diese Geräte-ID ist für jeden Fahrzeughersteller unterschiedlich, um deine Privatsphäre zu schützen. Dein Fahrzeughersteller kann diese Geräte-ID mit anderen Informationen verknüpfen, die er über dich erfasst hat, und wird diese Informationen gemäß seiner Datenschutzrichtlinie verarbeiten."

Liste zu kompatiblen Autos für Carkey fehlt noch

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie 9to5Mac berichtet, wird der Autoschlüssel mit dem im iPhone 11 und iPhone 11 Pro vorhandenen Ultrabreitbandchip oder einem NFC-Modul in älteren iPhones funktionieren. Welche Autos mit Carkey funktionieren werden, dürfte erst mit Vorstellung der Partner bekannt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Smart-Home-Hub: Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet
    Smart-Home-Hub
    Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet

    Ikea hat das Smart-Home-Hub Dirigera auf seiner Website angekündigt. Das Gerät ist für den Matter-Standard geeignet.

  2. Elektrosportwagen: Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner
    Elektrosportwagen
    Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner

    Der Elektrosportwagen Maserati Granturismo Folgore ist von einem Verbrenner nicht zu unterscheiden, wenn da nicht die fehlenden Auspuffrohre wären.

  3. Google: 4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben
    Google
    4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben

    Google testet derzeit bei Youtube, ob Zuschauer bereit wären, für 4K-Inhalte extra zu bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€, ASRock RX 6600 XT 388€) • Alternate (LG UltraGear 34" WQHD 144 Hz 749€ statt 899€) • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /