Cariad: VW soll Software-Entwicklungsprobleme bei E-Autos haben

Cariad soll wegen Problemen bei der Software-Entwicklung den Zeitplan für die Elektroautos Trinity, Landjet und Macan gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen-Logo auf einem ID.3
Volkswagen-Logo auf einem ID.3 (Bild: Andreas Donath)

Volkswagens Softwareeinheit Cariad soll mit der Entwicklung soweit hinterherhinken, dass die wichtigsten Konzernprojekte in Verzug gerieten. Das berichtete das Manager Magazin.

Stellenmarkt
  1. Specialist Prozessmanagement (CIS) (m/w/d)
    HUMMEL AG, Denzlingen
  2. Java Entwickler (m/w/d) Microservices
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

So sollten Porsches neuer Macan und ein ähnlich aufgebauter Audi eigentlich bereits vor einem halben Jahr fertig sein. Doch die Software macht dem Bericht zufolge Probleme, so dass nicht vor Ende 2023 mit den Fahrzeugen gerechnet werde.

Auch bei Audi gebe es Probleme mit dem Projekt Artemis, in dem das Elektroauto Landjet entwickelt werde. Der Verzug betrage zwei Jahre. Eigentlich sollte das Fahrzeug 2024 erscheinen. Auch Volkswagens Plattform Trinity soll betroffen sein.

Die Verzögerungen bei der Cariad-Software beeinträchtigten auch den geplanten Start der E-Versionen des Audi A4 und A6 sowie neuer SUVs der Marke, weil auch diese auf Cariad-Software aufsetzten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Volkswagen-Vorstand ist seit Ende 2021 Herbert Diess verantwortlich. Spätestens im Mai 2022 solle über mögliche neue Verschiebungen von Modellen und Zeitplänen entschieden werden, schreibt das Manager-Magazin.

Das Handelsblatt berichtete, Cariad fehlten noch immer Entwickler und der Zusammenhalt unter den rund 5.000 Beschäftigten gestalte sich schwierig.

In Kürze will VW die neue Software 3.0 für die Elektroautos der ID-Baureihe ausliefern, die einige Verbesserungen bringt. Neu produzierte Autos bekommen die Software ab Werk installiert. Bereits ausgelieferte Fahrzeuge erhalten sie per Funk (Over The Air, OTA). Vorher müssen diese aber noch einmal in die Werkstatt: Vor dem Update auf Version 3.0 müssen die Fahrzeuge Version 2.4 bekommen.

Vor dem Update wird der 12V-Blei-Säure-Akku mit 51 Ah gegen einen EFB-Akku mit 49 Ah ausgetauscht, die zyklenfester und weniger kälteempfindlich sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 02. Mai 2022 / Themenstart

Handy in der Hand halten ist verboten. In der Halterung kurzzeitig bedienen ist erlaubt.

Egon Meier 02. Mai 2022 / Themenstart

Das ist typisches Fanboy-sprech. Wer Probleme hat ist einfach zu d***f zum Auto...

xSureface 02. Mai 2022 / Themenstart

Muss man hier Sarkasmus extra dranschreiben, damit alle das auch als solchen erkennen...

Egon Meier 01. Mai 2022 / Themenstart

bloß nicht den herstellernamen nennen .. Gotteslästerung ..

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /