Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen-Logo auf einem ID.3
Volkswagen-Logo auf einem ID.3 (Bild: Andreas Donath)

Gravierende Managementfehler werden der VW-Tochter Cariad seitens des Aufsichtsrats vorgeworfen. Das Kontrollgremium fürchtet laut einem Artikel des Spiegel, dass VW im Wettlauf um die Mobilität der Zukunft von chinesischen und kalifornischen Rivalen abgehängt werden könnte.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Bestandssysteme
    RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH, Wesel
  2. Software Test Engineer (m/w/d) Video Management Software
    Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
Detailsuche

Die Aufseher sehen Probleme bei der Umsetzung der ehrgeizigen Pläne, die Firma zum größten europäischen Softwarekonzern nach SAP aufbauen. Der Aufsichtsrat von VW verlangt bis Anfang Juli 2022 ein überarbeitetes Konzept für Cariad, das auch eine organisatorische Neuaufstellung der Softwaretochter bedeuten könnte.

Bei Cariad sollen dem Bericht nach Abläufe vereinfacht und Entscheidungen beschleunigt werden. Kompetenzrangeleien zwischen den Marken VW, Audi und Porsche verursachten aus Sicht der Aufsichtsräte zuletzt immer wieder Verzögerungen. Auch die Vertreter der Eigentümerfamilien Porsche und Piëch seien alarmiert, heißt es. Sie störe, dass die E-Version von Porsches Kompakt-SUV Macan mit etwa zweijähriger Verspätung auf den Markt komme.

Cariad-Vertreter wiederum beklagen, ihnen fehlten die personellen Kapazitäten, um die neue Software zu entwickeln. Eine von Audi beauftragte Studie der Unternehmensberatung McKinsey habe etwa ein Dutzend Probleme offengelegt, berichtet der Spiegel.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dirk Hilgenberg, Chef von Cariad, hatte zuvor in einem Brief an die Mitarbeiter noch Kritik zurückgewiesen, derzufolge es Probleme und Personalabwanderungen gebe.

Schlechte Kommunikation gefährdet Marktstarts von Autos

Die verschiedenen Prozessbeteiligten täten sich schwer, miteinander zu kommunizieren, heißt es in dem Spiegel-Bericht. Das gefährde die Zeitpläne. So werde das Audi-Projekt Artemis wohl nicht vor 2027 auf die Straße kommen. Ursprünglich sollte das autonom fahrende E-Auto 2024 marktreif sein. Statt Artemis soll das VW-Projekt Trinity den ersten Zugriff auf die neue Software erhalten und von 2026 an produziert werden. Doch auch dieser Zeitplan ist wackelig, befürchten Strategen.

Cariad könnte auch für Konzernchef Herbert Diess zum Problem werden, denn er hat die Verantwortung für Cariad von Audi-Chef Markus Duesmann übernommen. Von Diess erwarteten die Aufsichtsräte, dass er sein Versprechen, den VW-Konzern auf Augenhöhe mit Tesla oder Google zu bringen, zügig in die Tat umsetze, heißt es dem Bericht nach.

Diess erklärte vor Kurzem, Cariad gewinne an Fahrt. Dabei soll eine Kooperation mit dem US-Chiphersteller Qualcomm helfen. Von 2026 an soll ein entsprechendes SoC (System on a chip) weltweit über alle VW-Marken hinweg eingesetzt werden.

Einem Bericht des Handelsblatts von Anfang Mai 2022 zufolge sollen die Qualcomm-Chips bereits für hochautomatisierte Systeme (Level 3) zum Einsatz kommen, die Cariad zusammen mit Bosch programmiert. In einem zweiten Schritt könnte diese auch für vollautomatisierte Fahraufgaben (Level 4) eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OutOfCoffee 22. Mai 2022 / Themenstart

McKinsey hilf dir sowieso niergends. Die sind meistens nur noch als Leichenfledderer da...

Gole-mAndI 22. Mai 2022 / Themenstart

Viele Teamleiter haben Angst vor dem Schritt zurück. Leider ist das keine Seltenheit. Ich...

lvds 22. Mai 2022 / Themenstart

Aber die UI-Entwickler könnten doch schon komplett die Benutzeroberfläche entwickeln...

warhammer 22. Mai 2022 / Themenstart

Das die ursprüngliche ID Software gar nicht von der Cariad ist, ist Dir bewusst...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /