Cargo Tram: VW beendet Belieferung per Straßenbahn

Die Teile für das Elektroauto ID.3 von VW werden künftig ausschließlich per Lkw in die Dresdner Innenstadt transportiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cargo-Tram fährt in Dresden auf bestehenden Straßenbahngleisen durch die Stadt.
Die Cargo-Tram fährt in Dresden auf bestehenden Straßenbahngleisen durch die Stadt. (Bild: Kurt Rasmussen)

Nach fast 20 Jahren stellt der Volkswagenkonzern die eigene Güterstraßenbahn Cargo-Tram zur Belieferung seines kleinen Werks in der Dresdner Innenstadt ein. Das berichtet die Sächsische Zeitung. Die letzte Fahrt der blauen Bahnen, die von den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB) für VW betrieben werden, ist demnach für den 22. oder 23. Dezember 2020 geplant. Ersetzt wird sie ausschließlich durch die Belieferung per Lkw.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Onsite Search Expert (m/w/d) App & Web
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Die Pläne und der Einsatz der sogenannten Cargo-Tram reichen fast 20 Jahre zurück. Seit dem Jahr 2001 pendeln die Bahnen täglich mehrmals zwischen dem VW-Werk sowie einem eigenen Logistikzentrum. Letzteres liegt zwar direkt an dem größten Güterbahnhof der Stadt, ist aber auch bisher schon vor allem mit Lkw beliefert worden.

Die Güterstraßenbahn ersetzt laut VW "jeden Tag 12 bis 15 Lkw-Fahrten" durch die Innenstadt, wie es noch im vergangenen Jahr hieß. Der Automobilkonzern stellt dem Bericht zufolge nun jedoch seine Logistik um. In dem Werk in Dresden wird statt dem E-Golf der neuere ID.3 hergestellt, der aber vor allem auch in dem deutlich größeren VW-Werk in Zwickau gebaut wird. Statt das Werk in Dresden direkt zu beliefern, kommen die Teile künftig zuerst nach Zwickau und werden dann gesammelt an die Elbe transportiert.

Zur Belieferung des Werks werden in der Folge nur noch 4 statt der bisher 25 Lkw-Fahrten täglich benötigt. Diese gehen aber direkt zum Werk in die Innenstadt, statt an das Logistikzentrum und dann weiter mit der Tram. Die Nutzung der Güterstraßenbahn sei hierbei wohl vor allem mit Blick auf Betrieb, Service und Reparaturen deutlich teurer als die Belieferung per Lkw. Sollte die Cargo-Tram wie von VW geplant tatsächlich eingestellt werden, wollen die DVB die Fahrzeuge für andere Zwecke nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


taifun850 19. Okt 2020

Zwickau - Dresden. 120 Kilometer. Da ist die Bahn kein Konkurrent. Die Strecke ist zu...

TrollNo1 19. Okt 2020

Ist dann eine Tonie-Box? Oder meintest du etwa Tönnies?

hansblafoo 19. Okt 2020

Naja, das Teil heißt noch gläserne Manufaktur, aber eigentlich ist es das nicht. Es ist...

zilti 19. Okt 2020

Also war der Name im Endefffekt ziemlich treffend

Oekotex 19. Okt 2020

Egal, aufregen kann man sich ja schonmal ohne Detailwissen. Jedenfalls der TE.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /