• IT-Karriere:
  • Services:

Careem: Uber tätigt seine bisher größte Übernahme

Uber zahlt 3,1 Milliarden US-Dollar für den Konkurrenten Careem. Damit will der Fahrdienstvermittler vor dem Börsengang stärker werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber und Careem
Uber und Careem (Bild: Uber)

Uber Technologies hat den Konkurrenten Careem Networks aus dem Mittleren Osten für 3,1 Milliarden US-Dollar gekauft. Das gaben die Unternehmen am 26. März 2019 bekannt. Die Übernahme von Careem ist die bisher größte Akquisition von Uber. Die Marke Careem soll erhalten bleiben und neben Uber im Mittleren Osten weiter existieren, erklärten die Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Careem wird Uber helfen, sein Ziel von 1 Milliarde Nutzern zu erreichen, während sich das Unternehmen auf einen Börsengang vorbereitet, der Uber mit bis zu 120 Milliarden US-Dollar bewerten könnte.

Careem ist in 84 Städten in rund 15 Ländern des Mittleren Ostens aktiv. Uber ist in weniger Städten und Ländern der Region verfügbar.

Careem wurde im Jahr 2012 von zwei ehemaligen McKinsey-Beratern gegründet und gilt als eine der wenigen erfolgreichen Technologiefirmen in der Region. An Finanzierungsrunden in den vergangenen Jahren beteiligten sich die Kingdom Holding des saudi-arabischen Prinzen al-Waleed bin Talal, Daimler und der japanische Online-Händler Rakuten. Careem wurde im Jahr 2017 von Investoren mit rund 1,2 Milliarden US-Dollar bewertet.

In Saudi-Arabien, wo Frauen erst im vergangenen Jahr nach Aufhebung des Fahrverbots mit dem Autofahren beginnen konnten, haben Uber-Fahrerinnen die Möglichkeit, ausschließlich mit weiblichen Passagieren in Verbindung zu treten. Diese Möglichkeit wird nirgends sonst von Uber angeboten.

Um sich auf den Börsengang vorzubereiten, hat Uber-Chef Dara Khosrowshahi versucht, den Umsatz mit Essenslieferungen und Scooterverleih zu stärken. Ubers Umsatzwachstum hatte sich im vierten Quartal auf 25 Prozent verlangsamt, der Verlust betrug 865 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. gratis (bis 22.04.)
  3. 4,49€

Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /