Abo
  • IT-Karriere:

Careem: Uber tätigt seine bisher größte Übernahme

Uber zahlt 3,1 Milliarden US-Dollar für den Konkurrenten Careem. Damit will der Fahrdienstvermittler vor dem Börsengang stärker werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber und Careem
Uber und Careem (Bild: Uber)

Uber Technologies hat den Konkurrenten Careem Networks aus dem Mittleren Osten für 3,1 Milliarden US-Dollar gekauft. Das gaben die Unternehmen am 26. März 2019 bekannt. Die Übernahme von Careem ist die bisher größte Akquisition von Uber. Die Marke Careem soll erhalten bleiben und neben Uber im Mittleren Osten weiter existieren, erklärten die Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Hays AG, Ostwestfalen

Careem wird Uber helfen, sein Ziel von 1 Milliarde Nutzern zu erreichen, während sich das Unternehmen auf einen Börsengang vorbereitet, der Uber mit bis zu 120 Milliarden US-Dollar bewerten könnte.

Careem ist in 84 Städten in rund 15 Ländern des Mittleren Ostens aktiv. Uber ist in weniger Städten und Ländern der Region verfügbar.

Careem wurde im Jahr 2012 von zwei ehemaligen McKinsey-Beratern gegründet und gilt als eine der wenigen erfolgreichen Technologiefirmen in der Region. An Finanzierungsrunden in den vergangenen Jahren beteiligten sich die Kingdom Holding des saudi-arabischen Prinzen al-Waleed bin Talal, Daimler und der japanische Online-Händler Rakuten. Careem wurde im Jahr 2017 von Investoren mit rund 1,2 Milliarden US-Dollar bewertet.

In Saudi-Arabien, wo Frauen erst im vergangenen Jahr nach Aufhebung des Fahrverbots mit dem Autofahren beginnen konnten, haben Uber-Fahrerinnen die Möglichkeit, ausschließlich mit weiblichen Passagieren in Verbindung zu treten. Diese Möglichkeit wird nirgends sonst von Uber angeboten.

Um sich auf den Börsengang vorzubereiten, hat Uber-Chef Dara Khosrowshahi versucht, den Umsatz mit Essenslieferungen und Scooterverleih zu stärken. Ubers Umsatzwachstum hatte sich im vierten Quartal auf 25 Prozent verlangsamt, der Verlust betrug 865 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /