Abo
  • IT-Karriere:

Careem: Uber tätigt seine bisher größte Übernahme

Uber zahlt 3,1 Milliarden US-Dollar für den Konkurrenten Careem. Damit will der Fahrdienstvermittler vor dem Börsengang stärker werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber und Careem
Uber und Careem (Bild: Uber)

Uber Technologies hat den Konkurrenten Careem Networks aus dem Mittleren Osten für 3,1 Milliarden US-Dollar gekauft. Das gaben die Unternehmen am 26. März 2019 bekannt. Die Übernahme von Careem ist die bisher größte Akquisition von Uber. Die Marke Careem soll erhalten bleiben und neben Uber im Mittleren Osten weiter existieren, erklärten die Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart

Careem wird Uber helfen, sein Ziel von 1 Milliarde Nutzern zu erreichen, während sich das Unternehmen auf einen Börsengang vorbereitet, der Uber mit bis zu 120 Milliarden US-Dollar bewerten könnte.

Careem ist in 84 Städten in rund 15 Ländern des Mittleren Ostens aktiv. Uber ist in weniger Städten und Ländern der Region verfügbar.

Careem wurde im Jahr 2012 von zwei ehemaligen McKinsey-Beratern gegründet und gilt als eine der wenigen erfolgreichen Technologiefirmen in der Region. An Finanzierungsrunden in den vergangenen Jahren beteiligten sich die Kingdom Holding des saudi-arabischen Prinzen al-Waleed bin Talal, Daimler und der japanische Online-Händler Rakuten. Careem wurde im Jahr 2017 von Investoren mit rund 1,2 Milliarden US-Dollar bewertet.

In Saudi-Arabien, wo Frauen erst im vergangenen Jahr nach Aufhebung des Fahrverbots mit dem Autofahren beginnen konnten, haben Uber-Fahrerinnen die Möglichkeit, ausschließlich mit weiblichen Passagieren in Verbindung zu treten. Diese Möglichkeit wird nirgends sonst von Uber angeboten.

Um sich auf den Börsengang vorzubereiten, hat Uber-Chef Dara Khosrowshahi versucht, den Umsatz mit Essenslieferungen und Scooterverleih zu stärken. Ubers Umsatzwachstum hatte sich im vierten Quartal auf 25 Prozent verlangsamt, der Verlust betrug 865 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. (-15%) 16,99€
  4. (-29%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    •  /