• IT-Karriere:
  • Services:

Cardea Liquid: Team Groups M.2-SSD hat autarke Wasserkühlung

Für M.2-SSDs gibt es vom simplen Aluprofil über aufwendige Kupferlamellen bis zu einem in einen Kreislauf einzubindenden Wasserkühler für Steckkarten schon fast alles, aber das nicht: eine kleine Wasserkühlung, wie Team Group sie für die Cardea-Liquid-SSD nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Cardea Liquid SSD
Cardea Liquid SSD (Bild: Team Group)

Auf der Komponentenmesse Computex im Mai 2019 zeigte Team Group die Cardea-Liquid-SSD, mittlerweile ist sie bei ersten Händlern gelistet. Das berichtet Computerbase mit Verweis auf Preisvergleiche wie den Golem-Preisvergleich. Die Cardea Liquid ist die erste SSD im M.2-Format, die mit einer geschlossenen Wasserkühlung ausgeliefert wird, wobei Team Group bis zu 10 Kelvin niedrigere Temperaturen verspricht.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die Cardea Liquid entspricht grundlegend der regulären Cardea II, die mit einem kleinen Kühler mit Aluminiumlamellen ausgeliefert wird: Die M.2-2280-SSD wird per PCIe Gen3 x4 angebunden und nutzt das NVMe-Protokoll. Es gibt sie mit bis zu 1 TByte, zum Controller und dem Flash-Speicher äußerte sich Team Group bisher nicht. Die Cardea II und die Cardea Liquid erreichen eine sequenzielle Schreibrate von bis zu 3,4 GByte/s und eine Lesegeschwindigkeit von bis 3 GByte/s.

Bei der sogenannten Wasserkühlung handelt es sich um ein kleines Reservoir, das vom Käufer mit Flüssigkeit gefüllt werden muss. Darunter befindet sich eine Aluminiumplatte, die per Wärmeleitpad mit der SSD verbunden ist und so die Hitze in das Reservoir leitet. Die Idee ist einerseits, dass Flüssigkeit die gleiche Farbe aufweisen kann wie bei einem dedizierten Kühlkreislauf für CPU und GPU, anderseits sorgt die autarke Wasserkühlung wohl tatsächlich für bessere Temperaturen.

Wasser hat einen besseren Wärmekoeffizienten als Luft, zumindest bei temporärer Last könnte die Cardea Liquid also kühler bleiben als die Cardea II und so gegebenenfalls längere Zeit ihre volle Lese- oder Schreibleistung halten. Sobald die Temperatur der Flüssigkeit aber gesättigt ist, bleibt der Vorteil aus. Umgekehrt kühlt Wasser langsamer ab, der positive Effekt könnte sich unter bestimmten Umständen also umkehren. Wie viel teurer die Cardea Liquid als die Cardea II ist, wissen wir nicht - die Version mit 1 TByte zumindest soll 150 Euro kosten. Eine schnellere Samsung 970 Evo Plus gibt es für gut 200 Euro.

Andere schnelle SSDs haben ebenfalls Kühler mit Aluminiumlamellen, die MP600 von Corsair mit PCIe Gen4 für bis zu 5 GByte/s hat sogar Kupfer-Fins. Wasserkühlungen für reine M.2-SSDs, um diese in einen Kreislauf einzubinden, gibt es zwar nicht, dafür aber solche für PCIe-Adapterkarten wie KryoM.2 von Aqua Computer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 39,99€
  3. 4,99€

Anonymer Nutzer 28. Jul 2019

Gibt es doch alles schon. Wo soll das Problem sein? Man sollte halt generell auf...

Ach 27. Jul 2019

Hab auf meine 960Pro den Alurippenkühler Aquacomputer geklemmt, für um die 10¤. Es geht...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /