Abo
  • Services:

Carbon Copy Cloner: APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

Aufgrund eines Fehlers in Apples Dateisystem APFS wird der Carbon Copy Cloner dieses Dateisystem vorerst nicht mehr unterstützen. Die Gefahr ist allerdings gering und es betrifft in der Tendenz Anwender, die ihre Backups übers Netzwerk auf fast volle Datenträger durchführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit APFS gibt es Probleme.
Mit APFS gibt es Probleme. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Das beliebte Programm zur Erzeugung von Mac-Abbildern und -Backups, der Carbon Copy Cloner von Bombich Software, wird bis auf weiteres APFS nicht mehr unterstützen. Grund ist ein Fehler, den die Entwickler in dem neuen Dateisystem APFS entdeckt haben. Betroffen ist der Einsatz von APFS in Sparse Disk Images bei gleichzeitigem Mangel an Speicherplatz. Es besteht also für viele Anwender keine unmittelbare Gefahr.

Stellenmarkt
  1. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim

Wer allerdings seine Backups übers Netzwerk in ein Sparse Image integriert, der sollte aufpassen. Das Problem ist, dass APFS freien Speicher in APFS-Volumes anzeigt, der gegebenenfalls nicht vorhanden ist. Dass Apples APFS Probleme mit der korrekten Darstellung von freiem Speicherplatz oder Speicherplatz-Nutzung hat, stellten wir auch in unserem Test fest. Das hat aber in der Regel keine kritischen Auswirkungen. Offenbar fängt Apple lokal potenzielle Probleme mit Speicherplatznutzung ab. APFS hat allgemein recht viele Probleme, die aber nur die Darstellung und das Verständnis des Dateisystems betreffen.

Bei Sparse Images mit APFS hingegen kommt es unter Umständen zu kritischen Problemen. So kopiert das System laut der Entdeckung der Carbon-Copy-Cloner-Entwickler eine Video-Datei auf ein volles APFS-Sparse-Images ohne Fehlermeldung, obwohl es keinen Speicherplatz gibt. Tatsächlich lässt sich die Datei auch fehlerfrei nutzen, doch nach dem Auswerfen und Neu-Einbinden von Sparse Images ist die Datei beschädigt. Offenbar wird die Datei aus dem Cache, nicht aber vom Sparse Image abgespielt, weswegen zunächst die Datei funktionierte.

Eigentlich sollte sich das Sparse Image automatisch anpassen und korrekte Größen anzeigen. Doch das funktioniert nur mit dem alten HFS+. Bei APFS-Sparse-Images wird hingegen belegter Speicherplatz angezeigt, der nicht vorhanden ist. Das ist an sich ein nicht ungewöhnliches Verhalten. Wir haben testweise zwei Sparse-Images lokal erzeugt, die 1,3 GByte freien Speicher anzeigen. Der darunterliegende Datenträger hat über 4 GByte freien Speicher. Eine 200 MByte-Datei ließ sich aber nicht in die Sparse Images kopieren. Lokal scheint also das Kopieren aufgrund von Speicherplatzmangel nicht erlaubt zu sein. Aufgrund mehrerer APFS-Fehler passen bei uns 200 MByte nicht in ein Image mit 1 GByte freiem Speicher, das auf einem Datenträger mit 4 GByte freiem Datenspeicher liegt. Vermutlich fehlt bei uns noch die Aktualisierung des Speicherplatzes, was manchmal eine Weile dauern kann und einen Reboot benötigt.

Größenangaben sollte unter MacOS nicht vertraut werden

Bei den Entwicklern des Carbon Copy Cloner waren die Auswirkungen drastischer, da es dort keine Rückmeldung gab und nicht vorhandener Speicherplatz vollgeschrieben wurde. Zuständig für Fehlermeldungen ist der Diskimage-helper, der jedoch für APFS in Sparse Images offenbar nicht ausreichend angepasst wurde. Über das Netzwerk-Szenario des Carbon Copy Cloner kann das zu Datenverlusten führen. Der Anwender hat dabei laut dem Test von Bombich Software kaum eine Chance, das zu entdecken. Eine nicht vollständig kopierte Datei wird in APFS trotz fehlender Teile nämlich mit der korrekten Größe angezeigt. Auch das wundert nicht. Duplizierte Dateien werden beispielsweise unserer Erfahrung nach in APFS mitunter ebenfalls mit falscher Größe angezeigt. Grundsätzlich sollten Größenangaben und der Anzeige von freiem Speicher unter High Sierra bei Verwendung von APFS misstraut werden.

Als direkte Konsequenz wird Carbon Copy Cloner das Erstellen von APFS-basierten Abbildern nicht mehr unterstützen. Wer das Programm verwendet sollte, schnellstmöglich aktualisieren. Wer bereits Backups auf APFS-Images, vor allem ins Netzwerk, durchgeführt hat, sollte diese daraufhin überprüfen, ob es in der Vergangenheit Speicherplatzmangel gab. Sollte ausreichend Speicherplatz auf dem physischen Datenträger vorhanden gewesen sein, muss sich der Nutzer aber keine Sorgen machen. Trotzdem sollen Anwender laut Bombich Software ihre Backups von APFS bald wegmigrieren, um zu verhindern, dass ein voller Datenträger zu Datenverlusten führt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 39,99€ statt 59,99€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
      BMW i3s im Test
      Teure Rennpappe à la Karbonara

      Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
      Ein Praxistest von Friedhelm Greis

      1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
      2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
      3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

        •  /