Carbon 1 Mk II: Kohlenstofffaser-Smartphone künftig "Made in Germany"

Das Carbon 1 Mk II wird künftig in Deutschland zusammengebaut - die Teile kommen aber weiterhin aus Asien. Außerdem wird das leichte Smartphone günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Carbon 1 Mk II von Carbon Mobile
Das Carbon 1 Mk II von Carbon Mobile (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Kohlenstofffaser-Smartphone Carbon 1 Mk II von Carbon Mobile soll künftig das Label "Made in Germany" tragen. Der Hersteller hat 150 Einheiten des Gerätes testweise bei Ingram Micro in Flensburg zusammenbauen lassen, wie Carbon Mobile in seinem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Die Teile für das Smartphone kommen offenbar weiterhin aus Asien - in Deutschland gibt es entsprechende Produktionskapazitäten nicht. In der ehemaligen Motorola-Fertigung werden die Teile dann zusammengesetzt. Ingram Micro führt bereits Reparaturaufträge für Carbon Mobile aus.

Die Testfertigung der 150 Smartphones sei erfolgreich verlaufen. Carbon Mobile zufolge soll die Produktion in den kommenden Jahren für mehr Arbeitsplätze in der Region sorgen. Gleichzeitig mit der Ankündigung der Produktionsverlagerung hat Carbon Mobile angekündigt, dass das Carbon 1 Mk II künftig nur noch 600 Euro anstelle bisher 800 Euro kosten soll.

Sehr leichtes Smartphone aus Kohlenstofffaser

Das Gehäuse des Carbon 1 Mk II besteht aus einem Kohlenstofffaser-Verbundmaterial, das mit Fasern durchzogen ist, die den eingebauten Antennen Empfang ermöglichen. Das Smartphone wiegt nur 125 Gramm, bei einem 6 Zoll großen Display. Im Inneren steckt ein Mediatek P90, der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß.

Carbon Mobile, Carbon 1 MK II, Smartphone, 6" AMOLED Display, 256 GB, Android 10, carbon fiber matte black
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Carbon 1 Mk II wurde kurz vor den ersten Auswirkungen der Corona-Pandemie im Februar 2020 vorgestellt. Die weltweiten Auswirkungen der Pandemie verzögerten den Marktstart, mittlerweile ist das Gerät verfügbar. Bereits bei der Vorstellung im Februar 2020 hatte Carbon Mobile bereits angekündigt, das Smartphone längerfristig in Deutschland zusammenbauen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 09. Sep 2021 / Themenstart

Was soll CFK hier bringen? Wie soll das Gehäuse sinnvoll aus CFK gefertigt werden? Wenn...

bplhkp 09. Sep 2021 / Themenstart

Ein bisschen Wertschöpfung in Deutschland ist immer noch besser als keine Wertschöpfung...

Omayo 09. Sep 2021 / Themenstart

Was wurde da denn entwickelt? Das Gehäuse? Der Rest der Hardware und der Software sind ja...

schnedan 09. Sep 2021 / Themenstart

von wertvollen Ressourcen... total unnötig

Vögelchen 09. Sep 2021 / Themenstart

Du meint, so wie bei Äpplbäbbl?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /