Carbon 1 Mk II: Kohlenstofffaser-Smartphone künftig "Made in Germany"

Das Carbon 1 Mk II wird künftig in Deutschland zusammengebaut - die Teile kommen aber weiterhin aus Asien. Außerdem wird das leichte Smartphone günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Carbon 1 Mk II von Carbon Mobile
Das Carbon 1 Mk II von Carbon Mobile (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Kohlenstofffaser-Smartphone Carbon 1 Mk II von Carbon Mobile soll künftig das Label "Made in Germany" tragen. Der Hersteller hat 150 Einheiten des Gerätes testweise bei Ingram Micro in Flensburg zusammenbauen lassen, wie Carbon Mobile in seinem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator Linux / DevOps Engineer (m/w/d)
    CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Projektleiter m/w/d Elektro- / Software-Engineering
    über unternehmensberatung monika gräter, Straubing
Detailsuche

Die Teile für das Smartphone kommen offenbar weiterhin aus Asien - in Deutschland gibt es entsprechende Produktionskapazitäten nicht. In der ehemaligen Motorola-Fertigung werden die Teile dann zusammengesetzt. Ingram Micro führt bereits Reparaturaufträge für Carbon Mobile aus.

Die Testfertigung der 150 Smartphones sei erfolgreich verlaufen. Carbon Mobile zufolge soll die Produktion in den kommenden Jahren für mehr Arbeitsplätze in der Region sorgen. Gleichzeitig mit der Ankündigung der Produktionsverlagerung hat Carbon Mobile angekündigt, dass das Carbon 1 Mk II künftig nur noch 600 Euro anstelle bisher 800 Euro kosten soll.

Sehr leichtes Smartphone aus Kohlenstofffaser

Das Gehäuse des Carbon 1 Mk II besteht aus einem Kohlenstofffaser-Verbundmaterial, das mit Fasern durchzogen ist, die den eingebauten Antennen Empfang ermöglichen. Das Smartphone wiegt nur 125 Gramm, bei einem 6 Zoll großen Display. Im Inneren steckt ein Mediatek P90, der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß.

Carbon Mobile, Carbon 1 MK II, Smartphone, 6" AMOLED Display, 256 GB, Android 10, carbon fiber matte black
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Carbon 1 Mk II wurde kurz vor den ersten Auswirkungen der Corona-Pandemie im Februar 2020 vorgestellt. Die weltweiten Auswirkungen der Pandemie verzögerten den Marktstart, mittlerweile ist das Gerät verfügbar. Bereits bei der Vorstellung im Februar 2020 hatte Carbon Mobile bereits angekündigt, das Smartphone längerfristig in Deutschland zusammenbauen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 09. Sep 2021 / Themenstart

Was soll CFK hier bringen? Wie soll das Gehäuse sinnvoll aus CFK gefertigt werden? Wenn...

bplhkp 09. Sep 2021 / Themenstart

Ein bisschen Wertschöpfung in Deutschland ist immer noch besser als keine Wertschöpfung...

Omayo 09. Sep 2021 / Themenstart

Was wurde da denn entwickelt? Das Gehäuse? Der Rest der Hardware und der Software sind ja...

schnedan 09. Sep 2021 / Themenstart

von wertvollen Ressourcen... total unnötig

Vögelchen 09. Sep 2021 / Themenstart

Du meint, so wie bei Äpplbäbbl?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterproduktion
TSMC will klimaneutral werden

Der Chiphersteller TSMC hat angekündigt, bis 2050 seine Emissionen auf "Netto-Null" zu senken - setzt dabei aber auch auf fragwürdige Kompensationsprojekte.
Von Hanno Böck

Halbleiterproduktion: TSMC will klimaneutral werden
Artikel
  1. USA: Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste
    USA
    Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste

    Geheimdienste in den USA nutzen Adblocker, andere Behörden offenbar nicht. Ein US-Senator warnt daher vor Hacking und Erpressung.

  2. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus TUF Gaming RTX 3080 V2 OC 1.179,42€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • Alternate-Deals (u. a. Emtec 120GB SSD 16,29€) • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 Release heute ab 799€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ [Werbung]
    •  /