• IT-Karriere:
  • Services:

Carberp: Mutmaßliche Botnetz-Betreiber in Moskau verhaftet

In Moskau sind acht Männer verhaftet worden, die mutmaßlich ein Botnetz betreiben und dabei 3,3 Millionen Euro über gestohlene Bankdaten erbeutet haben sollen. Die Rechner der Opfer waren mit dem Trojaner Carberp infiziert und das Botnetz mit RDPdoor aufgespannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die meisten mit Carberp infizierten Rechner stehen in Deutschland.
Die meisten mit Carberp infizierten Rechner stehen in Deutschland. (Bild: Trend Micro)

Der russische Geheimdienst FSB hat acht Männer verhaftet, die mit Hilfe des Trojaners Carberp bis zu 3,3 Millionen Euro erbeutet haben sollen. Das berichtet der russische Sicherheitsdienstleister Group-IB, der an den Ermittlungen gegen die Gruppe ebenso beteiligt war wie das Innenministerium MVD.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. emz-Hanauer GmbH & Co. KGaA, Nabburg / Oberpfalz

Allein in Russland soll die Gruppe etwa 60 Millionen Rubel gestohlen haben. Das sind etwa 1,5 Millionen Euro. Das Sicherheitsunternehmen Trend Micro berichtet, dass etwa ein Viertel der Betroffenen aus Deutschland stammt. Die Betroffenen sollen meist im öffentlichen Sektor, an Universitäten oder in der Industrie arbeiten.

Wohnungen und Büroräume durchsucht

Sechs der acht verhafteten Männer stehen gegenwärtig unter Hausarrest. Von den zwei hauptverdächtigen Brüdern ist einer wegen eines vorherigen Immoblilienbetrugs noch in Untersuchungshaft, der zweite ist gegen eine Kaution von drei Millionen Rubel freigelassen worden. Der FSB hatte sowohl die Wohnsitze als auch die Büroräume durchsucht und dabei die eingesetzte Schadsoftware, gefälschte Papiere und Geldkarten sowie weitere Dokumente und 200.000 Euro in bar gefunden.

Wie Group-IB berichtet, war es zunächst schwierig, die seit 2010 agierende Gruppe dingfest zu machen, denn sie zog mit ihren Command-&-Control-Servern quer durch Russland. Zuletzt soll die Gruppe aber Büros in Moskau angemietet haben. 2010 warnte bereits das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik vor dem Trojaner.

Trojaner und Backdoor

Carberp installiert sich über Drive-By-Downloads und soll laut MVD auch die Sicherheitsabfragen von Windows Vista und 7 umgehen können. Der Trojaner griff die Bankdaten seiner Opfer ab und leitete sie an die C-&-C-Server weiter. Die Gruppe überwies dann das Geld auf ihre eigenen Konten. Außerdem wurde die Hintertür RDPdoor installiert, die das eigentliche Botnetz aufspannte.

Den verhafteten Männern droht eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren für die Verbreitung von Schadsoftware, Diebstahl und illegalen Zugang zu Rechnern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3090 Eagle OC 24G für 1.799€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /