Abo
  • Services:

Car2X: Volkswagen will Ampeln zuhören

In Wolfsburg sollen bald Autos von VW mit Ampeln kommunizieren können. Der Car2X-Funk wird teils von Siemens entwickelt und soll Fahrer über grüne Wellen informieren. Zudem sollen Fußgänger und Radfahrer mit Sensoren erkannt und dem Fahrer gemeldet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ampeln und Autos sollen miteinander kommunizieren.
Ampeln und Autos sollen miteinander kommunizieren. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Volkswagen und Siemens kooperieren zusammen mit der Stadt Wolfsburg, um Ampelanlagen und Autos mittels Car2X miteinander kommunizieren zu lassen. Auf einem Testabschnitt mit zehn Ampeln sollen Autos mit WLANp (ITS-G5) mit den Signalanlagen kommunizieren können. Dabei geht es nicht darum, dass Car2X-Fahrzeuge künftig auf Grün schalten können. Vielmehr soll die Infrastruktur dem Fahrer mitteilen, wie schnell er fahren muss, um die grüne Welle zu erreichen. So kann unnötiges Bremsen und Beschleunigen vermieden werden. Bei künftigen autonom agierenden Fahrzeugen könnte das dem Auto helfen, effizient zu fahren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Außerdem soll im Rahmen des Projekts die Verkehrssicherheit erhöht werden. Zwei Straßenkreuzungen werden dazu mit Sensoren für Fußgänger und Radfahrer ausgerüstet. So soll den Versuchsfahrzeugen übermittelt werden, ob sich Personen im Gefahrenbereich befinden.

Volkswagen will schon 2019 Car2X-Technik in seine Fahrzeuge integrieren. "Basierend auf Systemen mit künstlicher Intelligenz in den Verkehrssignalanlagen können den Fahrzeugen mit Hilfe von intelligenten Steuerverfahren deutlich präzisere Informationen über Rot- und Grünphasen zur Verfügung gestellt werden, als dies bisher möglich war", erläutert Manfred Fuhg von Siemens.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. ab 99,98€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 09. Okt 2018 / Themenstart

Oder es gibt keine Schilder und die Welle gibts wahlweise bei 30 oder bei 80 ;)

TrollNo1 09. Okt 2018 / Themenstart

Solange die grüne Welle aus der Stadt raus bleibt, finde ich die Idee gar nicht schlecht.

genussge 09. Okt 2018 / Themenstart

Eben. Neu ist es nicht. Vielleicht der Name oder andere Firmen sind mit beteiligt.

SJ 09. Okt 2018 / Themenstart

.... dann hätte ich immer grün.... Aber statt solch einer Lösung wären einfachen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /