Car.Software.Org: Volkswagen entlässt Software-Chef

Die Probleme bei Volkswagen ID.3 und Golf 8 kosten Software-Chef Christian Senger den Job.

Artikel veröffentlicht am ,
Christian Senger
Christian Senger (Bild: Volkswagen)

Volkswagens oberster Softwaremanager Christian Senger hat seinen Job in der erst im Juli 2020 gegründeten Software-Einheit Car.Software.Org des Konzerns nach zwei Wochen wieder verloren. Der Manager, der früher bei BMW arbeitete, habe sich mit einigen wichtigen Fraktionen zerstritten, berichtete das Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Demnach sahen Manager anderer Einheiten sowie die Betriebsräte Sengers Arbeit kritisch. Er habe nicht ausreichend erklärt, wofür er angeforderte Ressourcen benötige.

Als Chef der Car.Software.Org sollte Senger eine neue Softwarearchitektur für die Modelle des Unternehmens entwickeln. Mit dieser sollen die Fahrzeuge digital für eine neue Zeit aufgerüstet werden, in der Autos vernetzt mit ihrer Umgebung durch den Verkehr steuern. Auch sollen Softwareprobleme wie zuletzt bei den Modellen ID.3 und Golf 8 verhindert werden.

Mit der Software des neuen Elektroautos ID.3 gibt es große Schwierigkeiten. Der ID.3 soll laut Planung zunächst mit reduziertem Digitalangebot auf den Markt kommen. Noch fehlende Funktionen sollen die Erstkäufer später per Software-Update nachladen können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In der Car.Software-Organisation will VW seine Software-Aktivitäten zusammenführen. Bis Ende des Jahres sollen dort 5.000 Menschen beschäftigt sein, bis 2025 sollen es 10.000 Beschäftigte sein - die Hälfte davon in Europa, etwa ein Drittel in China, dem größten Markt für VW. Mehr als sieben Milliarden Euro will VW in die Software-Entwicklung stecken.

De Konzern will durch Eigenentwicklungen die Wertschöpfung im Unternehmen halten. "Volkswagen will die Hoheit über die komplette Fahrzeugarchitektur behalten - das schließt die Elektronik ein", sagte Senger zum Start der Software-Einheit.

Nach Möglichkeit will VW-Chef Herbert Diess seinen Manager dennoch im Unternehmen halten. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yumiko 15. Jul 2020

Naja, versuch doch mal solchen Leuten agile Softwareentwicklung zu erklären. "Woran...

yumiko 15. Jul 2020

Nee, da es eher schmerzhaft für den Steuerzahler wird.

fingolfin 15. Jul 2020

Ja, ich habe mich auch sehr gewundert -- die Überschrift passt überhaupt nicht zum Inhalt...

fingolfin 15. Jul 2020

Der Untertitel der Überschrift ist aber auch voll daneben: "ID.3 und Golf 8 kosten...

alextst 15. Jul 2020

In Japan wird auch viel Apple verkauft (trotz diverser anderer Kontrahenten). Dies hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /