Car.Software.Org: Volkswagen entlässt Software-Chef

Die Probleme bei Volkswagen ID.3 und Golf 8 kosten Software-Chef Christian Senger den Job.

Artikel veröffentlicht am ,
Christian Senger
Christian Senger (Bild: Volkswagen)

Volkswagens oberster Softwaremanager Christian Senger hat seinen Job in der erst im Juli 2020 gegründeten Software-Einheit Car.Software.Org des Konzerns nach zwei Wochen wieder verloren. Der Manager, der früher bei BMW arbeitete, habe sich mit einigen wichtigen Fraktionen zerstritten, berichtete das Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Senior Business Analyst CRM (m/w/d)
    SOKA-BAU Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft, Wiesbaden
  2. Projektmanager - Digitalisierung Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Weißenfels (Raum Halle/Leipzig)
Detailsuche

Demnach sahen Manager anderer Einheiten sowie die Betriebsräte Sengers Arbeit kritisch. Er habe nicht ausreichend erklärt, wofür er angeforderte Ressourcen benötige.

Als Chef der Car.Software.Org sollte Senger eine neue Softwarearchitektur für die Modelle des Unternehmens entwickeln. Mit dieser sollen die Fahrzeuge digital für eine neue Zeit aufgerüstet werden, in der Autos vernetzt mit ihrer Umgebung durch den Verkehr steuern. Auch sollen Softwareprobleme wie zuletzt bei den Modellen ID.3 und Golf 8 verhindert werden.

Mit der Software des neuen Elektroautos ID.3 gibt es große Schwierigkeiten. Der ID.3 soll laut Planung zunächst mit reduziertem Digitalangebot auf den Markt kommen. Noch fehlende Funktionen sollen die Erstkäufer später per Software-Update nachladen können.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Car.Software-Organisation will VW seine Software-Aktivitäten zusammenführen. Bis Ende des Jahres sollen dort 5.000 Menschen beschäftigt sein, bis 2025 sollen es 10.000 Beschäftigte sein - die Hälfte davon in Europa, etwa ein Drittel in China, dem größten Markt für VW. Mehr als sieben Milliarden Euro will VW in die Software-Entwicklung stecken.

De Konzern will durch Eigenentwicklungen die Wertschöpfung im Unternehmen halten. "Volkswagen will die Hoheit über die komplette Fahrzeugarchitektur behalten - das schließt die Elektronik ein", sagte Senger zum Start der Software-Einheit.

Nach Möglichkeit will VW-Chef Herbert Diess seinen Manager dennoch im Unternehmen halten. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yumiko 15. Jul 2020

Naja, versuch doch mal solchen Leuten agile Softwareentwicklung zu erklären. "Woran...

yumiko 15. Jul 2020

Nee, da es eher schmerzhaft für den Steuerzahler wird.

fingolfin 15. Jul 2020

Ja, ich habe mich auch sehr gewundert -- die Überschrift passt überhaupt nicht zum Inhalt...

fingolfin 15. Jul 2020

Der Untertitel der Überschrift ist aber auch voll daneben: "ID.3 und Golf 8 kosten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /