• IT-Karriere:
  • Services:

Car.Software.Org: Ex-BMW-Manager wird Volkswagens Softwarechef

Der bisherige BMW-Manager Dirk Hilgenberg wird künftig die Softwareabteilung des Volkswagen-Konzerns leiten und Christian Senger ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dirk Hilgenberg
Dirk Hilgenberg (Bild: Volkswagen)

Volkswagen besetzt den Posten des Software-Vorstands mit dem Audi-Chef Markus Duesmann. Audi soll im Konzern eine Vorreiterrolle bei der Softwareentwicklung haben. Neuer Chef der Softwareentwicklung wird der ehemalige BMW-Manager Dirk Hilgenberg.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. abilex GmbH, Berlin

Dessen Vorgänger Christian Senger hatte die Leitung der erst im Juli 2020 gegründeten Software-Einheit Car.Software.Org nur zwei Wochen inne, dann verlor er sie wieder. Laut einem Bericht des Handelsblatts sahen Manager anderer Einheiten sowie die Betriebsräte Sengers Arbeit kritisch. Er habe nicht ausreichend erklärt, wofür er angeforderte Ressourcen benötige.

Mit der Software des neuen Elektroautos ID.3 gibt es Schwierigkeiten. Der ID.3 soll laut Planung zunächst mit reduziertem Digitalangebot auf den Markt kommen. Noch fehlende Funktionen sollen die Erstkäufer später per Software-Update nachladen können.

"Wir läuten momentan die größte Revolution in der Automobilbranche ein. Deshalb ist die starke Aufstellung der Car.Software-Organisation als markenübergreifende Einheit für Software-Entwicklung im Volkswagen Konzern der entscheidende Schritt in die Zukunft", sagte Duesmann.

Volkswagen entwickelt mit dem VW.OS ein eigenes Betriebssystem. Diese IT-Architektur verzichtet auf verteilte Steuergeräte mit herstellerspezifischer Software, von denen sich heute bis zu 70 in Fahrzeugen befinden. Stattdessen wird die Fahrzeugintelligenz in wenigen Zentralrechnern mit einheitlicher Programmiersprache konzentriert.

Bis zum Ende des Jahres sollen rund 5.000 Fachkräfte unter dem Dach der Car.Software-Organisation zusammenarbeiten. Für Senger werden neue Aufgaben im Volkswagen-Konzern geprüft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

 17. Jul 2020

Der Beweis, dass E-Mobilität die (nahe) Zukunft ist, ist noch nicht erbracht. Nur weil...

DeepSpaceJourney 17. Jul 2020

Ach stimmt, habe völlig vergessen, dass ein Furzgenerator die digitale Revolution...

cuthbert34 16. Jul 2020

Ich finde dieses Schwarz/Weiß sehr befremdlich. So als würden Softwareentwickler nichts...

PrinzessinArabella 16. Jul 2020

in einem jahr ist er auch weg

Maddix 16. Jul 2020

Warum man das gemacht hat ist klar: Aufbau von Kernkompetenz, Abgabe von "nicht...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /