Abo
  • IT-Karriere:

Car-Sharing: Japaner mieten Autos für Nickerchen und Mittagessen

Einige japanische Car-Sharing-Anbieter konnten sich keinen Reim darauf machen, weshalb viele Kunden Autos zurückgegeben haben, ohne dass ein Kilometer damit gefahren wurde. Nach einer Umfrage wird klar: Viele Japaner verwenden die Autos als privaten Rückzugsort, etwa um ein Nickerchen zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Parktplatz des Anbieters Times24
Ein Parktplatz des Anbieters Times24 (Bild: Times24)

Nutzer von Car-Sharing-Diensten in Japan verwenden die angebotenen Autos offenbar nicht nur zum Fahren: Wie die japanische Tageszeitung Asahi Shinbun berichtet, mieten viele Kunden die Fahrzeuge auch als privaten Rückzugsort an.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Herausgekommen ist dies, nachdem einige Anbieter festgestellt haben, dass ihre Autos ohne zusätzliche Kilometer auf dem Hodometer zurückgegeben wurden. Anbieter wie Orix und Times24 haben anschließend eine Nutzerumfrage gestartet, bei der sich das ungewöhnliche Verhalten der Kunden aufklärte.

"Ich habe mir ein Auto gemietet, um mein Mittagessen essen zu können, das ich mir in einem Supermarkt gekauft habe. Ich habe keinen anderen Platz zum Essen gefunden", berichtet beispielsweise einer der Kunden. In Japan gilt es als verpönt, auf der Straße zu essen. Andere Nutzer berichten davon, in einem Mietwagen ein Nickerchen gehalten oder ihn als Arbeitsplatz genutzt zu haben.

Nutzung als Schrank und zum Laden von Smartphones

Auch Taschen lassen sich offenbar hervorragend in den Mietautos lagern, wenn in den umgebenden Bahnhöfen die Schließfächer voll sind. Nach dem Erdbeben von 2011 wurden in den Fahrzeugen unter anderem auch Mobiltelefone per USB aufgeladen - ohne das Auto überhaupt zu bewegen.

Der Asahi Shinbun zufolge kosten die Mietwagen normalerweise 400 Yen für 30 Minuten, was umgerechnet knapp 3,30 Euro sind. Die Fahrzeuge werden auf speziellen Parkplätzen abgestellt, von denen es 12.000 in ganz Japan gibt. Dadurch befindet sich besonders in Städten fast immer eines der Autos in der Nähe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

berritorre 15. Jul 2019

Auch dir danke für die Infos. Sowas war bei mir nie auf dem Radar. Scheint auch ein...

Jason 10. Jul 2019

Sehr gutes Geschäft für den Vermieter :) LG

Prokopfverbrauch 09. Jul 2019

Auf der anderen Seite hat man ein Zeit in der "gesellschaftliche Vereinsamung" immer...

superdachs 08. Jul 2019

Das betrifft nur den Bereich mit den Radkästen. Dort sind aber eh die Beine. Oberhalb...

AllDayPiano 08. Jul 2019

Hat was gutes: Bisher wusste ich nie, was ODO am Tacho meint. Ich war zugegeben auch...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /