• IT-Karriere:
  • Services:

Car Entertainment: BMW unterstützt bald Android Auto

BMW will künftig auch das Car Entertainment von Google unterstützen. Apples Car Play wird seit einigen Jahren angeboten, jedoch erst seit kurzem ohne Abonnement.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Android Auto im BMW
Android Auto im BMW (Bild: BMW)

Ab Mitte 2020 soll auch Android Auto in BMWs unterstützt werden. Wie das Unternehmen mitteilte, soll damit das Angebot nahtloser Vernetzung im Fahrzeug erweitert werden. Die Anbindung erfolgt dann in den unterstützten Fahrzeugen kabellos. Auf dem Fahrzeugdisplay werden so zum Beispiel empfohlene Routen von Google Maos oder anstehende Termine während der Fahrt angezeigt. Darüber hinaus sind Funktionen wie Musikwiedergabe und Messaging-Apps nutzbar.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. PHOENIX CONTACT Energy Automation GmbH, Velbert

Der Google Assistant, der digitale Sprachassistent von Google, lässt sich dann ebenfalls auf dem Auto heraus nutzen. Damit kann der Nutzer über Sprachkommandos zum Beispiel Apps wie Google Play Musik nutzen.

Peter Henrich, Senior Vice President Produktmanagement BMW, sagt: "Viele unserer Kunden haben uns signalisiert, dass sie sich Android Auto im BMW wünschen, um neben den BMW-eigenen Funktionen und Services, auch viele ihrer gewohnten Android-Smartphone-Features sicher und ablenkungsfrei nutzen zu können. "

BMW will die Funktionen von Android Auto im BMW auf der Consumer Electronics Show (CES) im Januar 2020 zeigen. Das Infotainment-System soll in BMWs mit Operating System 7.0 verfügbar sein.

Google pflegt eine Seite mit Smartphones, die von Android Auto unterstützt werden.

BMW hatte erst Anfang Dezember 2019 sein Abomodell für die Carplay-Funktion in seinen Fahrzeugen aufgegeben. BMW hatte 2018 beschlossen, den Carplay-Zugang für seine Kunden gegen eine Abonnementgebühr anzubieten. Bis Mitte 2019 kostete Carplay bei BMW im Abonnement 300 Euro für drei Jahre. Danach wurden jedes Jahr 110 Euro fällig oder 300 Euro für weitere drei Jahre. Mitte des Jahres 2019 gab es dann die erste Änderung: Es wurde ein 36-Monats-Abo für 300 Euro eingeführt, alternativ konnte Carplay seit Mitte 2019 für einmalig 400 Euro unbegrenzt genutzt werden. BMW will Carplay nun für die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs kostenlos für alle Modelle anbieten, die das neueste Connected-Drive-Infotainmentsystem installiert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
  2. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt
  3. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /