Abo
  • Services:

Ford: Autos sollen wie Weltraumroboter kommunizieren

Ford will Autos verschiedener Marken miteinander kommunizieren lassen. Im Weltraum klappt das Zusammenspiel von Systemen unterschiedlicher Hersteller auf der ISS recht gut. Davon will Ford jetzt lernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler humanoider Oberkörper "JUSTIN" und Professor Vladimir Mulukha
Mobiler humanoider Oberkörper "JUSTIN" und Professor Vladimir Mulukha (Bild: Ford)

Wenn Autos irgendwann Daten mit Modellen anderer Hersteller und der Verkehrsinfrastruktur austauschen, dann könnte das zu einem babylonischen Sprachgewirr führen. Auf der Internationalen Raumstation ISS hingegen arbeiten robotische Module aus unterschiedlichen Ländern miteinander - und das veranlasst Ford, diese Verfahren zu erforschen und wenn möglich auf die Car-2-Car- und Car-2-X-Kommunikation zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Steinhagen

Dazu hat der US-Autohersteller ein Forschungsprogramm mit der polytechnischen Hochschule St. Petersburg aufgelegt, das auf drei Jahre begrenzt ist. Besonders interessant für den Autohersteller sind Mesh-Netzwerke, die verschiedene Kommunikationssysteme miteinander vereinen. Schließlich sollen die Autos miteinander und der Verkehrsinfrastruktur Daten austauschen, selbst wenn sie im Falle eines Unfalls teilweise beschädigt werden.

"Die Erforschung von Fallback-Mechanismen und einem stabilen Nachrichtenaustausch sind wichtig", sagt Oleg Gusikhin, Forschungsleiter bei Ford. "Wenn ein Netzwerk ausfällt, müssen Alternativen identifiziert und genutzt werden, um zuverlässig Daten austauschen zu können."

Wenn zum Beispiel durch einen Unfall die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Cloud gestört ist, könnte versucht werden, automatisch per Car2Car-Verbindung die Funkmöglichkeiten anderer Fahrzeuge in der Nähe zu nutzen, die Notfallnachricht trotzdem abzusetzen.

Auch die Priorisierung von Notfallnachrichten gegenüber Daten geringerer Wichtigkeit ist Gegenstand der Forschungsarbeit. Ford will zusammen mit der russischen Uni die Strategien der drei Weltraumroboter Eurobot Ground Prototype der ESA, den Robonaut R2 der Nasa und den Justin Humanoid näher untersuchen, teilte das Unternehmen mit.

Die Vernetzung der Fahrzeuge soll Staus und Unfälle verhindern, die Fahrer früher vor Gefahren warnen und im Falle eines Unfalls den Helfern wichtige Informationen liefern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

__destruct() 24. Aug 2013

Es wäre herrlich, endlich schnell und einfach von A nach B zu kommen, ohne, dass einen...

Charles Marlow 23. Aug 2013

http://www.heise.de/tp/artikel/39/39730/1.html . . . . . . . (Ja, ja, ich weiss... aber...

Pingu 23. Aug 2013

Das System muss natürlich aktiviert sein. Wie die Authentifizierung und die technischen...

beechie 23. Aug 2013

Beim Ausfall der Verbindung zur Cloud soll laut Artikel auch eine Car 2 Car Verbindung...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /