• IT-Karriere:
  • Services:

Ford: Autos sollen wie Weltraumroboter kommunizieren

Ford will Autos verschiedener Marken miteinander kommunizieren lassen. Im Weltraum klappt das Zusammenspiel von Systemen unterschiedlicher Hersteller auf der ISS recht gut. Davon will Ford jetzt lernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler humanoider Oberkörper "JUSTIN" und Professor Vladimir Mulukha
Mobiler humanoider Oberkörper "JUSTIN" und Professor Vladimir Mulukha (Bild: Ford)

Wenn Autos irgendwann Daten mit Modellen anderer Hersteller und der Verkehrsinfrastruktur austauschen, dann könnte das zu einem babylonischen Sprachgewirr führen. Auf der Internationalen Raumstation ISS hingegen arbeiten robotische Module aus unterschiedlichen Ländern miteinander - und das veranlasst Ford, diese Verfahren zu erforschen und wenn möglich auf die Car-2-Car- und Car-2-X-Kommunikation zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden

Dazu hat der US-Autohersteller ein Forschungsprogramm mit der polytechnischen Hochschule St. Petersburg aufgelegt, das auf drei Jahre begrenzt ist. Besonders interessant für den Autohersteller sind Mesh-Netzwerke, die verschiedene Kommunikationssysteme miteinander vereinen. Schließlich sollen die Autos miteinander und der Verkehrsinfrastruktur Daten austauschen, selbst wenn sie im Falle eines Unfalls teilweise beschädigt werden.

"Die Erforschung von Fallback-Mechanismen und einem stabilen Nachrichtenaustausch sind wichtig", sagt Oleg Gusikhin, Forschungsleiter bei Ford. "Wenn ein Netzwerk ausfällt, müssen Alternativen identifiziert und genutzt werden, um zuverlässig Daten austauschen zu können."

Wenn zum Beispiel durch einen Unfall die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Cloud gestört ist, könnte versucht werden, automatisch per Car2Car-Verbindung die Funkmöglichkeiten anderer Fahrzeuge in der Nähe zu nutzen, die Notfallnachricht trotzdem abzusetzen.

Auch die Priorisierung von Notfallnachrichten gegenüber Daten geringerer Wichtigkeit ist Gegenstand der Forschungsarbeit. Ford will zusammen mit der russischen Uni die Strategien der drei Weltraumroboter Eurobot Ground Prototype der ESA, den Robonaut R2 der Nasa und den Justin Humanoid näher untersuchen, teilte das Unternehmen mit.

Die Vernetzung der Fahrzeuge soll Staus und Unfälle verhindern, die Fahrer früher vor Gefahren warnen und im Falle eines Unfalls den Helfern wichtige Informationen liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 3,74€
  4. (-14%) 42,99€

__destruct() 24. Aug 2013

Es wäre herrlich, endlich schnell und einfach von A nach B zu kommen, ohne, dass einen...

Charles Marlow 23. Aug 2013

http://www.heise.de/tp/artikel/39/39730/1.html . . . . . . . (Ja, ja, ich weiss... aber...

Pingu 23. Aug 2013

Das System muss natürlich aktiviert sein. Wie die Authentifizierung und die technischen...

beechie 23. Aug 2013

Beim Ausfall der Verbindung zur Cloud soll laut Artikel auch eine Car 2 Car Verbindung...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /