Abo
  • Services:

Capture One Express 7: Rohdaten-Bildbearbeitung mit wenigen Profi-Funktionen

Phase One hat mit Capture One Express 7 eine Bildbearbeitung für Kamerarohdaten veröffentlicht, die unter Windows und Mac OS X läuft. Gegenüber der teuren Pro-Version sind einige auch für Amateure interessante Funktionen weggefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Capture One Express 7
Capture One Express 7 (Bild: Phase One)

Phase One Capture One Express 7 ist die abgespeckte Ausgabe der Bildbearbeitung Capture One Pro, die ebenfalls für Windows und Mac OS X erhältlich ist. Zwar ist bei der Express-Variante dieselbe Kameraunterstützung und Rohdatenentwicklung enthalten und auch der Katalog zur Verwaltung der Bilder und die Druckfunktionen sind noch da, aber einige Funktionen bei der Bildbearbeitung sind bei der günstigen Variante weggefallen.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Außerdem ist eine Kamera-Fernsteuerung vom Rechner aus nicht mehr möglich. Dieses "Tethered-Shooting" wird häufig in Fotostudios verwendet, um das Bildmaterial gleich auf dem Rechner bearbeiten zu können und gegebenenfalls auch die Kamera auszulösen. Das dürfte für Amateure sowieso eine eher unwichtige Funktion sein.

Lokale Anpassungen auf den Bildern mit Hilfe eines Pinselwerkzeugs oder die Korrektur stürzender Linien sind mit der Express-Version aber ebenso wenig möglich wie die speziell für Hauttöne ausgerichtete Farbkorrektur oder die Fleckenentfernung. Auch die gleichzeitige Ausgabe eines Bildes in mehrere Formate ist nicht programmgesteuert machbar. Die Mehrbildschirmunterstützung fehlt bei der Express-Variante ebenfalls und die Programmoberfläche lässt sich im Gegensatz zur Pro-Ausgabe nicht dem eigenen Arbeitsablauf anpassen.

Welche Kameras das Programm unterstützt, lässt sich aus einer Liste des Herstellers ablesen. Auch einen ausführlichen Funktionsvergleich zwischen beiden Versionen gibt es online.

Phase One Capture One Express 7 für Windows und Mac OS X kostet allerdings nur 70 Euro und die Updates knapp 50 Euro. Eine kostenlose 60-Tage-Testversion bietet Phase One zum Download an. Die Pro-Version wird für 230 Euro verkauft.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. 12,99€

delurked 26. Feb 2013

da ich aktuell mal wieder ohne Adblocker unterwegs bin, habe ich bei der Google-Suche...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /