Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Hilfe manipulierter Captive-Portals konnten Angreifer Daten aus dem Safari-Cookie-Store auslesen.
Mit Hilfe manipulierter Captive-Portals konnten Angreifer Daten aus dem Safari-Cookie-Store auslesen. (Bild: Apple)

Captive-Portals: Das iPhone verrät Cookies

Mit Hilfe manipulierter Captive-Portals konnten Angreifer Daten aus dem Safari-Cookie-Store auslesen.
Mit Hilfe manipulierter Captive-Portals konnten Angreifer Daten aus dem Safari-Cookie-Store auslesen. (Bild: Apple)

Die Nutzung von WLANs mit Captive-Portals kann für iPhone-Nutzer zur Sicherheitsgefahr werden. Einen entsprechenden Bug haben israelische Sicherheitsforscher gefunden. Apple hat die Sicherheitslücke mittlerweile behoben.

Ein Fehler im Management des iOS-Cookie-Speichers ermöglicht es Angreifern, die Identität der iPhone-Nutzer zu übernehmen. Apple hat den von der israelischen Sicherheitsfirma Skycure gefundenen Bug (CVE-2016-1730) mit dem Update auf iOS 9.2.1 mittlerweile behoben.

Anzeige

Die Verwundbarkeit tritt auf, wenn Nutzer sich mit einem WLAN verbinden, das über ein speziell präpariertes Captive-Portal die Zustimmung zu Nutzungsbedingungen abfragt. Das Problem liegt in der Art und Weise begründet, wie iPhones mit Captive-Portals umgehen. Wird die Verbindung mit einem solchen Netzwerk hergestellt, öffnet sich automatisch der integrierte iOS-Captive-Network-Browser, der sich mit der mobilen Version des Safari-Browsers den Cookie-Speicher teilt.

Das Captive-Portal führt automatisch Code aus

Angreifer können demnach ein eigenes WLAN mit Captive-Portal aufbauen. Mit Hilfe von Karma oder Wifigate-Angriffen können sie eine automatische Verbindung mit dem WLAN erzwingen, sobald sich ein Gerät mit angeschaltetem WLAN in Reichweite befindet. Jetzt startet sich automatisch der Browser, um die Portalseite zu öffnen - und führt einen von den Angreifern präparierten Java-Script-Code aus. Mit dem Code können dann zum Beispiel die auf dem Gerät gespeicherten Cookies ausgelesen und für weitere Angriffe missbraucht werden.

Apple wurde nach Angaben der Sicherheitsforscher bereits am 3. Juni 2013 über den Bug informiert. Die Schwachstelle sei recht kompliziert zu schließen gewesen, schreiben die Sicherheitsforscher, loben aber Apples Offenheit bei der Bearbeitung der Probleme.


eye home zur Startseite
Spaghetticode 22. Jan 2016

Bei einem Captive-Portal handelt es sich stets um einen Man-in-the-Middle-Angriff. Das...

Strongground 22. Jan 2016

Ohja, das klingt wie eine sehr komfortable, untechnische und einfache Lösung. Nicht. In...

vulkman 21. Jan 2016

Ähm... meinst Du, wenn eine Site ihre Cookies auslesen könnte, wäre das ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SGH Service GmbH, Hildesheim
  2. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  3. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel