Abo
  • IT-Karriere:

Captive Portal: AVM plant Vorschaltseite für offene WLANs

Das Gesetz zur Abschaffung der Störerhaftung könnte neue Anforderungen an die WLAN-Router stellen. Hersteller verfügen schon über erschwingliche Produkte mit Captive Portal, für die Fritzbox ist es geplant.

Artikel von veröffentlicht am
Mit Cisco-Geräten lassen sich bereits Captive Portale vorschalten.
Mit Cisco-Geräten lassen sich bereits Captive Portale vorschalten. (Bild: Cisco/Screenshot.Golem.de)

Der Routerhersteller AVM bereitet sich auf die geplanten Anforderungen des Gesetzes zur Abschaffung der Störerhaftung vor. Inzwischen sei eine Vorschaltseite für die Fritzboxen in Planung, sagte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage von Golem.de. "Da das Gesetz zurzeit diskutiert wird und noch nicht verabschiedet ist, können wir noch keine Aussagen darüber machen, wie dieses Captive Portal ausgeprägt sein wird", hieß es weiter. Dem bisherigen Entwurf zufolge, der vom Kabinett im September beschlossen wurde, müssen Nutzer eines offenen WLAN künftig per Mausklick erklären, "im Rahmen der Nutzung keine Rechtsverletzungen zu begehen".

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Diese Vorgabe ist mit handelsüblichen Heimroutern derzeit nicht ohne Weiteres umzusetzen. Zwar verfügen die meisten WLAN-Router inzwischen über einen Gastzugang. Doch eine Vorschaltseite mit Rechtstreueerklärung ist bei den meisten Modellen noch nicht in die Firmware integriert. Die Freifunker monierten daher in ihrer Kampagne gegen den Gesetzentwurf: "Die meisten potentiellen Anbieter offener WLAN-Zugänge wird es technisch überfordern, eine Vorschaltseite mit Rechtstreueerklärung anzubieten. Sie müssen diese Dienstleistung entweder teuer einkaufen oder auf das Angebot offener Drahtloszugänge verzichten."

Cisco liefert Access Points mit Vorschaltseite

Diese Kritik ist in ihrer Pauschalität derzeit nicht berechtigt, sondern stark vom Hersteller abhängig. Zwar gibt es Profi-Router, wie den Netgear WC7600, die ein Captive Portal integriert haben. Doch solche Geräte kosten einige Tausend Euro. Die Linksys-Business-Geräte mit Captive Portal spielen eher in der mittleren Preisklasse.

  • Einen Gastzugang bieten inzwischen wohl alle Heimrouter an. AVM plant für die Fritzboxen auch eine Vorschaltseite. (Screenshots: Golem.de)
  • Mit dem Netgear-Router AC1750 können die Nutzer auf die Facebook-Seite des Anbieters geleitet werden. Das dürfte den gesetzlichen Vorgaben nicht genügen.
  • Mehrere Cisco Access Points erlauben die einfache Einrichtung eines sogenannten Captive Portals.
  • Es wird empfohlen, die verschiedenen WLAN-Zugänge zu trennen.
  • So sieht die Vorschaltseite bei den Cisco-Geräten aus.
  • Mit dem Netgear-WLAN-Controller WC7600 lässt sich ebenfalls ein Captive Portal einrichten.
  • Um die Vorschaltseite zu konfigurieren, lässt sich auch ein Firmenlogo einbinden.
  • Auch die Linksys-Access-Points vom Typ LAPACxxx verfügen über eine Vorschaltseite.
Einen Gastzugang bieten inzwischen wohl alle Heimrouter an. AVM plant für die Fritzboxen auch eine Vorschaltseite. (Screenshots: Golem.de)

Allerdings hat Cisco seinen Access Points bereits eine solche Vorschaltseite spendiert. Das gelte für die WAP-Modelle 131, 321, 351, 371, 551 und 561, teilte Cisco auf Anfrage von Golem.de mit. Die Geräte sind im Internet schon für 120 bis 220 US-Dollar zu haben. Auch Ciscos WLAN-Router RV130W und RV180W besitzen diese Funktion. Dort können private Hotspot-Anbieter eine eigene Seite konfigurieren und vom Nutzer verlangen, die Nutzungsbedingungen per Mausklick zu bestätigen. Dies dürfte schon sehr genau den Forderungen des Gesetzes entsprechen.

Eigene Firmware mit Open WRT installieren

Für das Netgear-Modell AC 1750 R6300v2 trifft das allerdings nicht zu. Dieses Gerät ist lediglich in der Lage, die WLAN-Nutzer auf die Facebook-Seite des Betreibers zu leiten. Bevor das Internet genutzt werden kann, muss die Facebook-Seite geliked werden. Eine Rechtstreueerklärung ist nicht vorgesehen.

Netgear verweist daher auf die Möglichkeit, die eigene Firmware mit Open WRT oder DD-WRT zu ersetzen und auf diesem Weg ein Captive Portal zu installieren. Beispielsweise mit Hilfe von Chilispot. Allerdings dürfte es die meisten Anwender überfordern, ihren Router zu flashen und zusätzliche Software zu installieren. Zumal in Foren berichtet wird, dass die neuere Netgear-Firmware die Installation von DD-WRT blockiert. Zudem sei der Flashspeicher in manchen Geräten zu klein für aktuelle DD-WRT-Versionen. Netgear-Sprecher Felix Laubenthal sagte auf Anfrage von Golem.de, dass das Unternehmen bewusst nichts sperre. Zudem verweist er auf die umfangreiche Liste der Netgear-Geräte, die DD-WRT unterstützten.

Hotspot mit einem Klick wünschenswert

Doch selbst wenn immer mehr Router ein Captive Portal integrieren, müssen die Nutzer nicht unbedingt davon profitieren. Schließlich modifizieren viele Provider die Originalfirmware und schneidern sie nach ihren eigenen Bedürfnissen zurecht. So bietet Kabel Deutschland (jetzt Vodafone) seinen Kunden die Möglichkeit, eine öffentliche WLAN-Zone auf dem Router einzurichten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Provider mit eigenem Hotspot-Angebot neue Funktionen wie ein Captive Portal auf den von ihnen vertriebenen Geräten nicht zulassen wollen. Allerdings können nach der geplanten Abschaffung des Routerzwangs die Kunden in absehbarer Zeit ihre eigenen Geräte ans Netz anschließen.

Auch wenn der Nutzen eines Captive Portals umstritten ist: Daran sollte die stärkere Verbreitung von WLAN-Hotspots in Deutschland nicht scheitern. Aus diesem Grund scheint es auch sinnvoll, dass Hersteller wie AVM die endgültigen Formulierungen im Gesetz abwarten, um eine maßgeschneiderte Lösung für deutsche Nutzer anbieten zu können. Je weniger Klicks und Einstellungen erforderlich sind, desto geringer sind die Hürden für die Anbieter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. (-91%) 1,10€
  3. 39,99€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

Bautz 30. Okt 2015

In den USA sehr beliebt. "Like us and get free WiFi". Kann man ja 2 Sekunden später...

gollumm 27. Okt 2015

Wenn Du Deinem Händi erlaubst sich mit allem zu verbinden, was ihm über den Weg läuft...

gollumm 27. Okt 2015

Wo gab es jemals eine Verschlüsselungspflicht? Die Mitstörerhaftung spricht schon immer...

manu26 26. Okt 2015

Und selbstverständlich liegt auf Checkpoints auf dem Bürgersteig alle 100 m jeweils ein...

kayozz 26. Okt 2015

Das Sternchen neben dem Preis/Monat und die Fußnote "Beta-Angebot" sollte stutzig...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /