Abo
  • Services:

Cloudflare-Mitarbeiter surfen mit Captchas

Cloudflare bestreitet den von Tor verwendeten Blockade-Begriff. Man arbeite intensiv daran, weniger und besser lösbare Captchas zu verwenden, heißt es in dem Blogpost. Um dieses Ziel zu erreichen, habe man alle internen Cloudflare-IPs auf die Blacklist gesetzt, so dass Mitarbeiter regelmäßig selbst Captchas lösen müssen - und so einen Anreiz haben, das System zu verbessern. Teil der Lösung ist nach Angaben von Cloudflare, dass man Google überzeugt habe, die neuen Versionen der Captchas zur Verfügung zu stellen. Dabei müssen Nutzer nicht mehr nur Kombinationen aus Buchstaben und Zahlen richtig wiedergeben, sondern in Bildern Gegenstände auf bestimmten Quadranten richtig zuordnen.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Außerdem differenziert das Unternehmen nach eigenen Angaben verschiedene Arten von Traffic, um Captchas zu vermeiden. GET-Anfragen nach statischen Inhalten würden als weit weniger kritisch betrachtet als POST-Anfragen. Doch auch mit GET-Anfragen könnte Missbrauch betrieben werden - Cloudflare nennt hier Content-Scraping, Werbebanner-Betrug und das Abscannen von Sicherheitslücken.

Cloudflare-Kunden könnte die Möglichkeit eingeräumt werden, Tor-Exit-Nodes in eine Whitelist einzutragen. Doch die meisten Kunden würden Tor lieber komplett aussperren, schreibt Prince in dem Blogpost. Seit einigen Wochen können Cloudflare-Kunden Tor-Traffic einen höheren Vertrauenslevel zuweisen, ähnlich wie das bereits mit Ländern möglich ist. Cloudflare bietet Kunden die Möglichkeit, Traffic aus Ländern mit hohem Spam-Aufkommen oder andern bösartigen Aktivitäten entweder auf eine Whitelist zu setzen oder eine Captcha-Abfrage einzurichten. Komplett blockieren lässt sich der Traffic durch die Kunden nicht.

Automatische .onion-Seiten?

Langfristig schlägt Cloudflare vor, automatische .onion-Webseiten zu erstellen, um das Problem zu lösen. Doch auch hier gebe es Probleme, weil Tor zur Erstellung der Seiten auf den veralteten SHA-1-Algorithmus setze und nur 80 Bits der verfügbaren 160 Bits zur Erstellung der Adresse genutzt würden. Für Angreifer sei es leicht möglich, ein gültiges Zertifikat für eine solche Adresse zu erlangen und so verschlüsselten Traffic mitzulesen, wenn nur eine einfache Domainvalidierung durchgeführt wird, wie das bei Let's Encrypt der Fall ist. Das CA/Browser-Forum sieht in seinen Richtlinien daher vor, dass für.onion-Adressen Zertifikate mit erweiterter Prüfung (EV-Validierung) zum Einsatz kommen müssen. Diese seien jedoch zu teuer, um sie für automatisch erstellte Tor-Mirror-Seiten einzusetzen. Wenn Tor in Zukunft auf den Hashing-Algorithmus SHA-256 zurückgreife, könne dieses Problem aber behoben werden. Dazu existiert bereits ein Vorschlag auf der Tor-Entwicklerliste. Doch bis dieser umgesetzt ist, dürfte noch einige Zeit vergehen.

Eine andere Möglichkeit sei es, über den Tor-Browser zu verifizieren, ob es sich um einen menschlichen Nutzer handelt oder nicht. Dazu hat Cloudflare einen Entwurf für ein Plugin erarbeitet, das eine einmalige anonyme kryptographische Nachricht an den Webseitenbetreiber übermitteln soll, der dann im Gegenzug auf ein Captcha verzichtet. Der Code dazu liegt auf Github.

Die Situation ist verfahren. In der Auseinandersetzung zwischen Tor-Aktivisten und Cloudflare geht es schon länger häufig recht unfreundlich zu. Unter dem Twitter-Hashtag #dontblocktor sammeln die Aktivisten nicht lösbare Captchas und diskutieren mit zahlreichen Cloudflare-Angestellten. Und tatsächlich ist Cloudflare hier der Gatekeeper - doch letztlich bestimmen eben die Webseitenbetreiber selbst, ob sie Captchas verwenden wollen oder nicht. Oder richten gleich einen eigenen .onion-Dienst ein, wie zum Beispiel Facebook.

 Captchas: Cloudflare bezeichnet 94 Prozent des Tor-Traffics als böse
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

berritorre 08. Apr 2016

Da du hier im Golem-Forum liest und postest bist du sicher kein "Otto-Normal...

chefin 05. Apr 2016

@Helites Was ein Blödsinn. Man in the Middle würde heisen das ein Dritter lauscht dem ich...

Rulf 05. Apr 2016

mich mit einem captcha belästigen zu müssen, hat der sich geschnitten...die seiten werden...

Niantic 05. Apr 2016

[ ] du hast den sinn von tor verstanden Du bist teil des problems für unsere freiheit

Vertex 05. Apr 2016

Auch nett: Manche Seiten lagern Bilder auf CDNs aus. Die Seite an sich nutzt nicht...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /