• IT-Karriere:
  • Services:

Capital One: Über 100 Millionen Kunden von Banken-Hack betroffen

Die US-Bank Capital One wurde durch einen "Konfigurationsfehler" bei einem Cloud-Anbieter gehackt. Sensible Daten von Millionen Bankkunden sind betroffen. Durch den Tipp eines Github-Nutzers konnte eine Verdächtige festgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hat seine Kundendaten nicht im Griff: Capital One
Hat seine Kundendaten nicht im Griff: Capital One (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Die US-Bank Capital One wurde durch eine "Konfigurationsschwachstelle" bei einem nicht genannten Cloudanbieter gehackt, wie die Bank in einer Stellungnahme schreibt. Insgesamt konnten die Daten von über 100 Millionen Kunden kopiert werden. Eine Verdächtige wurde bereits festgenommen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Die Verdächtige soll Informationen über den Hack auf Github veröffentlicht haben, schreibt das US-Justizministerium. Bei der 33-Jährigen soll es sich um eine ehemalige Mitarbeiterin von AWS (Amazon Webservices) handeln. Ein Github-Nutzer sah den Post am 17. Juli 2019 und meldete Capital One ein potenzielles Datenleck. Zwei Tage später verifizierte die Bank das Datenleck und schaltete das FBI ein, welches die Verdächtige identifizierte und verhaftete. Auf beschlagnahmten Datenträgern fanden die Ermittler zudem eine Kopie der Capital-One-Daten.

Umfangreicher Datenfundus

Die angebliche Hackerin soll durch eine falsch konfigurierte Web Application Firewall Zugriff auf die Daten von mehr als 100 Millionen US-Kunden der Bank erhalten haben. Zudem seien sechs Millionen Kanadier betroffen. Bei einem Großteil der Daten handelt es sich laut Capital One um Kreditkartenanträge aus den vergangenen zehn Jahren. Dies beinhalte die bei derlei Anträgen "routinemäßig" gesammelten Daten, "einschließlich Namen, Adressen, Postleitzahlen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Geburtsdaten und selbst gemeldetes Einkommen", erklärt die Bank in einer Stellungnahme. Bei über einer Million der Kunden sei zudem die Sozialversicherungsnummer kompromittiert worden, bei 80.000 zudem die mit einer Kreditkarte verknüpfte Kontonummer.

Auch Kundenstatusdaten, darunter Kreditwürdigkeit-Scores, Kreditlimit, Guthaben, Zahlungsverhalten sowie Kontaktdaten seien betroffen. Auch "Fragmente von Transaktionsdaten aus insgesamt 23 Tagen in den Jahren 2016, 2017 und 2018" seien in dem Datenleck, heißt es in der Stellungnahme.

Angreifer können die Daten beispielsweise zum Identitätsdiebstahl oder für Social-Engineering-Angriffe verwenden. Die Bank kündigte an, die Betroffenen auf verschiedenen Wegen informieren zu wollen sowie einen Schutz vor Identitätsdiebstahl anzubieten. Wie dieser sicherstellen soll, dass die Daten nicht missbraucht werden, verrät die Stellungnahme nicht.

Erst kürzlich konnten Angreifer bei der Freenet-Tochter Vitrado die Daten von 67.000 Nutzern auslesen. Anfang Juli verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wurde auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

AllDayPiano 30. Jul 2019

Sehe ich genauso. Solche Daten dürfen nur anständig verschlüsselt in irgendeine Cloud...

Micha_T 30. Jul 2019

Wohl wird es mal zeit das eine behörde falsche identitäten erstellt und dann überprüft wo...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /