Capcom: Update korrigiert Kopierschutz von Resident Evil Village

Die gecrackte Version lief bislang besser, nun hat Capcom die Ruckler der PC-Fassung von Resident Evil Village beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Resident Evil 8 Village
Artwork von Resident Evil 8 Village (Bild: Capcom)

Das Entwicklerstudio Capcom hat ein Update für die PC-Fassung von Resident Evil Village veröffentlicht, das Probleme mit dem Kopierschutz korrigiert. Die hatten vor allem deshalb für Diskussionen in der Community gesorgt, weil sie bei einer gecrackten Version des Horrorspiels nicht festzustellen sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Administrator*in (m/w/d)
    Landkreis Tübingen, Tübingen
  2. (Senior) MLOps Engineer (Cloud) (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Sprich: Wer auf dem PC ein regulär lizenziertes Spiel verwendet hatte, musste eher mit Problemen rechnen als ein Nutzer, der Village illegal und ohne zu bezahlen aus dem Netz gesaugt hatte.

Die Ruckler waren unter bestimmten Bedingungen in Kämpfen aufgetreten. Grund war offenbar der Kopierschutz. Bei Village kommt als eigentlicher Kopierschutz ein System von Capcom zum Einsatz, das durch die Anti-Tamper-Software von Denuvo gesichert war. Was genau für die Fehler sorgte, ist nicht bekannt.

Speziell die Software von Denuvo gilt immer wieder als mögliche Ursache von Rucklern und niedrigen Bildraten. Allerdings erwiesen sich derartige Problembeschreibungen im Nachhinein mehrfach als Fälschung.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Resident Evil Village bestätigte unter anderem das Magazin Digital Foundry nach einer Untersuchung, dass die gecrackte Version tatsächlich ohne die Ruckler läuft. Capcom kündigte wenig später ein Update an - nun ist es also da.

Update bringt auch FidelityFX Super Resolution

Neben den Nachbesserungen beim Kopierschutz bietet das Update laut Capcom außerdem Unterstützung für FidelityFX Super Resolution (FSR), das AMD-Gegenstück zum KI-basierten Grafikverbesserungssystem DLSS 2.0 von Nvidia.

Resident Evil Village (Test auf Golem.de) kam am 7. Mai 2021 für Windows-PC, Playstation 4 und 5 sowie für Xbox One und Series X/S auf den Markt. Das düstere Horrorspiel setzt stärker als die meisten Vorgänger auf Elemente aus Actiontiteln und Adventures. In den Konsolenversionen gab es keine besonderen Probleme mit Rucklern in den Kämpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BeatYa 21. Jul 2021

Gott ey was ein Schwachsinn!

metrill 21. Jul 2021

Gnow ist eher ein Witz dagegen. Stadia ist so viel besser in Sachen User experience...

thecrew 21. Jul 2021

Und trotz Holperstart hat es sich dennoch immer noch gut verkauft. Obwohl es jeder direkt...

AlexKw 20. Jul 2021

Das Spiel ist im Mai erschienen und erst im Juli geknackt worden. Zwei Monate sind zwar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
Artikel
  1. Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
    Playstation Plus im Test
    Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

    Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
    Von Peter Steinlechner

  2. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - inklusive der Hauptfigur.

  3. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /