• IT-Karriere:
  • Services:

Capcom: PC-Version von Dead Rising 3 setzt starken Prozessor voraus

Capcom hat die PC-Steam-Version des bisher Xbox-One-exklusiven Dead Rising 3 für Sommer 2014 angekündigt. Neben einer flotten DX11-Grafikkarte und 30 GByte Speicherplatz ist eine schnelle CPU notwendig, um die Zombiehorden flüssig darzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dead Rising 3 ist ebenso brutal wie verrückt.
Dead Rising 3 ist ebenso brutal wie verrückt. (Bild: Capcom)

Auf der Xbox One haben es die Untoten aus Dead Rising 3 schwer: Sie werden nicht nur von Nick Ramos auf vielfältige Art und Weise von ihren Körperteilen getrennt, sondern taumeln auch in 720p-Auflösung bei unter 30 fps durch Kalifornien. Die für Sommer 2014 angekündigte PC-Version dürfte den Zombies auf die Sprünge helfen - zumindest auf schnellen Rechnern.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. medneo GmbH, Berlin

Die minimalen Systemanforderungen liegen mit einem Phenom II X4 945 (3,0 GHz) oder einem Core 2 Quad Q9550 (2,83 GHz) vergleichsweise hoch, als Empfehlung nennt Capcom einen Core i5-4570 und damit einen aktuellen 150-Euro-Prozessor. Als DX11-Grafikhardware soll es mindestens eine Geforce GTX 570 oder Radeon HD 7870 sein, dies entspricht einer heutigen R9 270X.

Steam-Pflicht und Index-Verdacht

Capcom empfiehlt mit der Geforce GTX 670 und der Radeon HD 7970 zwar flotte, aber schon durchaus betagte Modelle - wichtiger sind der Prozessor und genug Speicher. 6 oder besser noch 8 GByte RAM sind recht viel, ein 64-Bit-Windows ist daher ebenso Pflicht wie 30 GByte Speicherplatz und ein Steam-Account.

Es ist davon auszugehen, dass Dead Rising 3 wie sein Vorgänger in Deutschland schnell indiziert wird. Steam erlaubt es jedoch, das Spiel mit beispielsweise einer österreichischen IP zu kaufen oder aus dem Ausland geschenkt ("gegiftet") zu bekommen. Somit wäre der Titel für Erwachsene legal zu erwerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,25€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 25,99€

User2 12. Jun 2014

richtig. Bin ich der einzigste der die netten Leute im Geschäft unterstützt statt alles...

RedRanger 12. Jun 2014

Hier geht es nicht um den Weiterverkauf sondern um Region Locks, im speziellen Fall bei...

MikeHawk 12. Jun 2014

Soweit ich weiß sind die anderen beiden Teile auch für PC erschienen also war das doch...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2014

Und genau darum geht es dir auch, aber der "Gamer" halt... ;) Bisher hab ich die ein oder...

cb (Golem.de) 11. Jun 2014

... wurde korrigiert, danke!


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /