Capcom: Monster Hunter MMO mit Cryengine 3?

Gerüchte über ein MMO in der Welt von Monster Hunter gibt es schon länger, jetzt steht offenbar die Enthüllung durch Capcom und Tencent unmittelbar bevor. Allerdings dürfte das Spiel, das auf der Cryengine 3 basiert, vorerst nur in Asien erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Monster Hunter MMO
Monster Hunter MMO (Bild: Capcom)

Die Monster-Hunter-Serie gehört zu den großen Erfolgen von Capcom. Seit dem 2004 veröffentlichen Erstling sind eine ganze Reihe kleinerer und größerer Fortsetzungen und Erweiterungen erschienen - teils nur in einigen Ländern, so dass es auch Fans schwerfällt, die Übersicht zu behalten. Nun könnte ein weiterer Ableger dazukommen: Offenbar stehen Capcom und Partner Tencent kurz vor der Veröffentlichung erster Informationen zu einer Art Monster Hunter MMO.

Stellenmarkt
  1. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Erste konkrete Details zu dem Titel sind unter anderem in US-Foren aufgetaucht. Bei PC Gamer etwa schreibt ein Mitglied, dass das Spiel auf der Cryengine 3 basiere. Das wäre insofern kurios, als sich das chinesische Telekommunikationsunternehmen Tencent beim Crytek-Konkurrenten Epic Games beteiligt hat, der die Unreal Engine vermarktet.

Hinweisen in dem Forum zufolge gibt es sowohl neue Monster als auch Biester aus Monster Hunter 1 bis 3. Der Spieler kann in Vehikel wie Motorboote steigen, und es gibt Wettereffekte. Der Betatest soll bereits im Juni 2013 beginnen; ob geschlossen oder offen, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hanfos 18. Apr 2013

Hunter Blade ist down das Spiel gibts nicht mehr ^^'

wynillo 18. Apr 2013

Hier der Fisch für dich: Spiel gekauft -> Spiel war enttäuschend -> Nutzer ärgert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /