• IT-Karriere:
  • Services:

Cantor Fitzgerald: Apple wohl durch Smartwatch bald 1 Billion US-Dollar wert

Ein bekanntes Wertpapierhaus sieht Apple auf dem Weg zu einem Börsenrekord. Faktoren dafür seien die Apple Watch und das iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Das Wertpapierhaus Cantor Fitzgerald erwartet, dass Apple einen Börsenwert von einer Billion US-Dollar erreicht. Wie die britische Financial Times und die Nachrichtenagentur Bloomberg berichten, hält Brian White von Cantor Fitzgerald das Ziel bei der Börsenkapitalisierung in zwölf Monaten für möglich. Der Wert der Aktie könne auf 180 US-Dollar steigen, was Apple einen Börsenwert von 1,05 Billionen US-Dollar gäbe.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Andere Broker wie First Shanghai Securities haben ein Kursziel von 165 US-Dollar vorgegeben, Piper Jaffray und Evercore gaben 180 US-Dollar an. Über 70 Prozent der Analysten raten zum Kauf des Apple-Wertpapiers, 26 Prozent empfehlen, die Aktie zu halten.

Grund für das Kurswachstum sei, so der Broker aus New York, dass Apple erstmals seit fünf Jahren ein neues Produkt anbiete. Die Smartwatch des Unternehmens wurde am 9. September 2014 von Konzernchef Tim Cook vorgestellt. Die Apple Watch ist ab dem 10. April vorbestellbar und soll ab dem 24. April ausgeliefert werden.

Cantor Fitzgerald erwartet zudem, dass Apple in China vom 4G-Ausbau und der wachsenden Partnerschaft mit China Mobile stark profitieren wird. Medien berichten auch über einen Vorstoß in den Bereich Elektroautos.

Der gegenwärtige Börsenkurs von 127 US-Dollar pro Aktie bewertet Apple mit 744 Milliarden US-Dollar.

Im vergangenen Quartal erwirtschaftete Apple Rekordzahlen durch den Absatz von iPhones: 74,5 Millionen Geräte wurden verkauft. Bei den iPads wurde die Erwartung mit 21,4 Millionen fast erfüllt. Auch der Verkauf von Macs erreichte annähernd die Prognosen der Analysten. Apple erklärte, dass 65 Prozent des Umsatzes aus dem Ausland stammten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...
  2. (u. a. Akku-Bohrhammer für 306,99€, Akku-Winkelschleifer für 193,30€)
  3. (u. a. Dead by Daylight für 4,99€, Hood: Outlaws & Legends für 25,99€)

spiderbit 25. Mär 2015

daher halte ich die Grundannahme falsch aber ein Boersenwert hat eh nicht viel mit...

neocron 25. Mär 2015

wie bildet man sich bitte Zufriedenheit ein? ausser bei einem Defekt im Hirn, erscheint...

neocron 25. Mär 2015

warum sollten das Spinner sein?

Peter Brülls 25. Mär 2015

Im großen und ganzen ja. Es kann zwar einige Sachen ein paar Stunden autark machen...

Peter Brülls 25. Mär 2015

Tja, bei meinem Kreis sieht die Quote anders aus. Aber was war beim iPad nicht anders.


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /