Abo
  • Services:
Anzeige
Die Platine Cantact ist Open Source und bietet eine Schnittstelle zum CAN-Bus in Fahrzeugen.
Die Platine Cantact ist Open Source und bietet eine Schnittstelle zum CAN-Bus in Fahrzeugen. (Bild: Cantact)

Cantact: Open-Source-Platine für Auto-Hacker

Die Platine Cantact ist Open Source und bietet eine Schnittstelle zum CAN-Bus in Fahrzeugen.
Die Platine Cantact ist Open Source und bietet eine Schnittstelle zum CAN-Bus in Fahrzeugen. (Bild: Cantact)

Die kleine Platine Cantact samt Software soll das Abgreifen und Analysieren der Daten vereinfachen, die über den CAN-Bus in Fahrzeugen laufen. Cantact soll zwischen 60 und 100 US-Dollar kosten, das Platinenlayout und die Software sind aber auch frei erhältlich.

Anzeige

Um das Hacken des CAN-Busses möglichst preiswert zu machen, hat der Entwickler Eric Evenchick die kleine Platine Cantact entworfen. Sie bildet eine Schnittstelle zwischen dem CAN-Bus eines Fahrzeugs und einem Rechner. Evenchick präsentiert seinen Entwurf heute auf der Hacker-Konferenz Black Hat Asia in Singapur. Er will die Platine später selbst verkaufen. Der Preis stehe noch nicht fest, liege aber zwischen 60 und 100 US-Dollar, sagte Evenchick zu Wired.

  • Das Platinenlayout des Cantact (Bilder: Eric Evenchick)
  • Das Cantact
Das Platinenlayout des Cantact (Bilder: Eric Evenchick)

Evenchick hat das Layout der Platine aber unter die Open-Source-Hardware-Lizenz gestellt und die Leiterbahnanordnung seiner Platine bereits bei Github veröffentlicht. Über eine CAN-kompatible Schnittstelle lässt sich Cantact über ein entsprechendes Kabel mit dem OBD2-Port eines Fahrzeugs verbinden. Die Platine hat auch eine USB-Schnittstelle, mit der Cantact dann mit einem Rechner verbunden werden kann.

Platinenlayout und Firmware sind bei Github

Auf Github hat Evenchick auch die Firmware für den auf der Platine verbauten Microcontroller STM32 bereitgestellt. Um die Daten zu analysieren, die vom CAN-Bus an die Unified Diagnostics Services (UDS) geschickt werden, verwendet Evenchick die Software OpenOCD. Bislang sei aber weitgehend Ausprobieren nötig, um herauszufinden, welche Auswirkungen über den Cantact versendete Kommandos auf das jeweilige Fahrzeug haben werden, sagte Evenchick. Er hoffe, dass die Veröffentlichung seines Codes dazu beitragen kann, dass andere Hacker nach und nach Informationen zu verschiedenen Fahrzeugmodellen sammeln und auch teilen.

Evenchick wolle sein Werkzeug deshalb zur Verfügung stellen, damit auch freie IT-Sicherheitsforscher eine preiswerte Lösungen nutzen können, um mögliche Schwachstellen in den digitalen Komponenten zu finden und zu beheben. Im Forum von Canhack können sich bereits Interessierte über den CAN-Bus austauschen.


eye home zur Startseite
moeter 27. Mär 2015

Nein eher nicht. Die ODB2UART/TTL Bridge ist auch hier nicht offen. In den Adaptern dafür...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. DEKRA SE, Stuttgart
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  2. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  3. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  4. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  5. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  6. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  7. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  8. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  9. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  10. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Aufgeflogen? Ups, schnell legitimieren...

    Vincent-VEC | 15:05

  2. Re: wie läufts so?

    Baptist | 15:04

  3. Re: Taucht Tiner überhaupt was ?

    Fotobar | 15:04

  4. Re: Sofern Regelungen gelockert werden...

    EpicLPer | 15:02

  5. Re: Woran macht Ihr Performance fest?

    pica | 15:01


  1. 14:50

  2. 14:20

  3. 14:00

  4. 13:51

  5. 13:37

  6. 12:58

  7. 12:46

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel