Abo
  • Services:

Canons Selphy CP1000: Mobiler Fotodrucker druckt 100 Jahre lichtechte Bilder

Nicht mit Tinten, sondern mit Farbfolien arbeitet Canons neuer Fotodrucker Selphy CP1000. Er druckt Bilder von Speicherkarte oder über USB-Sticks - und besonders lichtbeständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Selphy CP1000
Selphy CP1000 (Bild: Canon)

Canon hat den folienbasierten Drucker Selphy CP1000 vorgestellt, der keine Tinten benötigt. Der Thermosublimationsdrucker ist mit einem 6,8 Zentimeter (2,7 Zoll) großen Display ausgestattet. Einfache Bildbearbeitung ist mit dem Drucker möglich, so kann die Helligkeit, Schärfe oder Farbsättigung, aber auch der Bildausschnitt verändert werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. DEUTZ AG, Köln

Der CP1000 wird über USB oder mittels Speicherkarten mit Daten versorgt. Ein WLAN-Modul wie der CP900 ist nicht integriert. Auch von PCs und Macs aus kann gedruckt werden, auch Speicherkartenschächte sind vorhanden.

  • Selphy CP1000 (Bild: Canon)
  • Selphy CP1000 (Bild: Canon)
  • Selphy CP1000 (Bild: Canon)
Selphy CP1000 (Bild: Canon)

Der Drucker ist kompatibel mit SDHC- und SDXC-Karten und nimmt auch Compact Flash auf. MiniSD, MiniSDHC sowie XD-Karten werden mit einem optionalen Adapter gelesen. Auch über USB kann der Shelby-Drucker mit Pictbridge-kompatiblen Kameras oder Camcordern kommunizieren. Das Papier, das der Drucker verarbeitet, ist 148 x 100 mm groß. Alternativ lassen sich Fotos in Kreditkartengröße, also 86 x 54 mm, drucken.

Wischfeste Ausdrucke und unterschiedliche Oberflächen

Der Drucker benötigt keine Tinten. Beim Thermosublimationsverfahren werden stattdessen aufeinanderfolgend Folien in den Farben Cyan, Magenta und Gelb genutzt, die jeweils die gleiche Größe wie das zu bedruckende Papier haben. Über einen Thermodruckkopf wird die Folie so stark erhitzt, dass die Farben an den erhitzten Stellen mit dem Papier verbunden werden. Der bedruckte Bereich wird danach mit einem Schutzfilm überzogen, der auf Wunsch hochglänzend oder seidenmatt beziehungsweise matt sein kann.

Die Einstellungen dafür werden im Drucker vorgenommen, ein Papierwechsel ist nicht erforderlich. Durch den Schutzüberzug und die Drucktechnik sind die Fotos wisch- und wasserfest. Die Fotos sollen nach Angaben von Canon 100 Jahre lichtbeständig sein, was allerdings nur für die hochglänzende Schutzschicht gilt. Wer seidenmatt oder matt bevorzugt, muss mit einer kürzeren Farblebensdauer rechnen. Wie lang die ist, benennt Canon nicht.

Der Canon Selphy CP1000 kann mit einem Netzteil oder einem optionalen Akku betrieben werden. Ein 10 x 15-cm großes Foto soll in 47 Sekunden ausgedruckt werden. Der Selphy CP1000 soll ab Juni 2015 zum Preis von 109 Euro verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 59,99€
  3. 26,99€

Dr.InSide 20. Apr 2015

Kann ich nur bestätigen. Ich besitze ebenfalls den CP800 und bin damit sehr zufrieden...

Keridalspidialose 17. Apr 2015

Variationen: Canon garantiert dass das Gerät 100 Jahre lang seinen Dienst verrichtet. Der...

Laforma 17. Apr 2015

laut amazon.com kostet ne box fuer 108 drucke knapp 43$, also rund 40ct pro druck. denke...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /