Abo
  • Services:

Canonical: "Warum wir Mir entwickeln"

Auf Google+ haben Canonical-Mitarbeiter nochmals detailliert erörtert, warum sie Mir entwickeln, und sich erneut beim Wayland-Projekt für einige irreführende Informationen entschuldigt. Canonical wird weiterhin vorgeworfen, die Community zu spalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Community ist über Canonicals Mir-Projekt verärgert.
Die Linux-Community ist über Canonicals Mir-Projekt verärgert. (Bild: Canonical)

Canonical-Entwickler Christopher Halse Rogers hat nochmals zusammengefasst, warum sein Arbeitgeber einen eigenen Display-Server namens Mir entwickeln will. Mir solle eigentlich so werden wie Wayland, aber doch ganz anders, schreibt Halse Rogers. Mirs Ansatz hätte daher fundamentale Änderungen am Wayland-Code bedeutet. Deshalb habe Canonical zunächst von einer Mitarbeit abgesehen. Vor allem Canonicals Arbeit an der Integration der Treiber solle aber auch den Wayland-Entwicklern zugute kommen. Ohne die Unterstützung für den X-Server werde auch Mir nicht auskommen, schreibt Halse Rogers, denn für den Anwender solle sich nichts ändern. Sämtliche Desktops, ob Gnome, Xfce, KDE oder Mint, sollten auch weiterhin mit Mir funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Halse Rogers entschuldigte sich nochmals bei den Wayland-Entwicklern für die Aussage, die Protokolle von Wayland seien unsicher. Diese Behauptung sei falsch. Im Gegenteil: Wayland löse Sicherheitsprobleme, die es in X gebe.

Fünf Punkte für Mir

In fünf Punkten handelte Halse Rogers die Gründe für die Entwicklung von Mir ab:

Canonical wolle etwas Ähnliches wie Wayland, denn die Entwicklung einer Desktop-Shell mit X sei frustrierend.

Canonical habe nicht Waylands Referenz-Compositor Weston verwenden wollen, denn Weston sei keine Desktop-Shell, sondern diene lediglich der Entwicklung der Wayland-Protokolle. Canonicals Entwickler hätten ein Fork von Weston entwickeln und es für ihre Zwecke umschreiben können, aber es sei schwierig, Testroutinen für eine existierende Code-Basis zu schreiben.

Als Canonical mit der Entwicklung von Mir begonnen habe, habe es keinen Input-Stack für Wayland gegeben.

Für die Unterstützung der ARM-Plattform wollten Canonicals Entwickler eine serversetige Speicherverwaltung. Diese solle langfristig überall in Ubuntu umgesetzt werden. Die Wayland-EGL-Plattform in Mesa und Weston verwende hingegen eine clientseitige Puffer-Allozierung. Zwar sei das auch in den Wayland-Protokollen möglich, allerdings sei die Umsetzung äußerst schwierig und vermutlich nicht im Interesse des Wayland-Projekts.

Und schließlich wollten die Mir-Entwickler eine andere Semantik für die Fensterverwaltung, als die, die in Waylands wl_shell und wl_shell_interface umgesetzt sind.

Letztendlich hätte die Weiterentwicklung von Wayland und Weston für Canonical bedeutet, dass dessen Entwickler einen Input-Stack entwickeln, Patches für die EGL-Plattform in Mesa schreiben und die Umsetzung der Fensterverwaltung in allen Toolkits umschreiben müssten. Zusammen mit der Neuentwicklung sämtlicher Testverfahren sei das ein größerer Aufwand, als einen eigenen Display-Server zu entwickeln, resümiert Halse Rogers.

Weiterhin für X

Canonical werde auch weiterhin den X-Server unterstützen, schreibt Halse Rogers in einem zweiten Posting. Applikationen, die auf X11 basieren, sollten von der Umstellung auf Mir nichts bemerken. Lediglich die Nutzung alternativer Display-Manager wie GDM oder KDM müsste beim Systemstart definiert werden und nicht wie bisher im Anmeldefenster. Aber auch diese Einschränkungen seien langfristig lösbar.

Auf Desktop-Systemen werde sich der Treiber-Stack von XMir nur geringfügig von dem von XWayland unterscheiden, schreibt Halse Rogers außerdem, um die Befürchtungen zu zerstreuen, Mir werde die Treiberentwicklung unter Linux fragmentieren. Mirs EGL-Plattform werde sich ebenfalls kaum von der für Wayland oder sogar X11 unterscheiden. Daher würden Entwicklungen, die Canonical zusammen mit Nvidia und AMD für ihre proprietären Treiber anstrebt, auch den anderen Projekten nützlich sein.

Das große Drama

In den Kommentaren zu seinen Postings erntete Halse Rogers abermals die Kritik, Canonical wolle mit seinem Alleingang die Linux-Community spalten. Ein Poster fasste zusammen: "Ich bin nur wegen des Dramas hier. Hauptsache, es funktioniert."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 19,49€
  2. 15,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Thaodan 19. Jun 2013

Nicht verallgemeinern, das Arch und das Ubuntuers Wiki ist super, genau so wie dessen Foren.

Thaodan 14. Mär 2013

Wollte das nicht sogar KWin im gewissen Sinne?

Thaodan 14. Mär 2013

Klar, aber diese sollte sich nicht untereinander parasitär verhalten.

Thaodan 12. Mär 2013

Hoffen wir das es KDE 4.11 sein wird.

Thaodan 12. Mär 2013

Trägt Mark jetzt auch so schöne Rollkragen Polover and presentiert " the next big...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /