Abo
  • Services:

Canonical: Verwirrung um geleakte Ubuntu-Phone-Bilder

Ein inzwischen nicht mehr verfügbarer Countdown auf der Canonical-Webseite und geleakte Bilder eines Ubuntu-Smartphones sorgen für Verwirrung. Canonical versucht, die Bilder zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
UbuntuEdge, UbuntuTouch, Mir, Canonical
UbuntuEdge, UbuntuTouch, Mir, Canonical (Bild: Imgur/Screenshot: Golem.de)

Zunächst ist ein Countdown auf der Ubuntu-Webseite angezeigt worden. In vier Tagen sei es so weit, hieß es dort, dann werde die Linie bekanntgegeben, "bei der zwei Oberflächen aufeinandertreffen". Später kursierten Bilder von einem Smartphone mit Ubuntu-Logo im Internet. Die Spekulationen reichten von der Vorstellung eines ersten Mobiltelefons mit Ubuntu Touch bis hin zu einer Smartwatch von Canonical. Der Ubuntu-Hersteller versucht derweil, die Fotos löschen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Code White GmbH, Ulm
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die Webseiten Phoronix und Omgubuntu hatten die Ankündigung auf der Ubuntu-Webseite zuerst entdeckt. "4 days" hieß es dort. Und: "The line where two surfaces meet." Die Seite wurde schnell und kommentarlos wieder entfernt, offenbar sollte sie noch nicht online gehen.

Trademark für Ubuntu Edge

Omgubuntu entdeckte einen US-Trademark-Eintrag, der den Namen Ubuntu Edge schützen soll. "Ubuntu Edge bezieht sich auf Software, Computer und vor allem mobile Telekommunikation", heißt es in dem Eintrag. Ein Omgubuntu-Leser entdeckte außerdem, dass sich Canonical die Domain Ubuntuedge.com sicherte. Die auf Meldungen zu Ubuntu spezialisierte Webseite mutmaßte daraufhin: Ist es ein Smartphone oder gar eine Smartwatch mit Ubuntu?

Kurz darauf erscheinen beim Image-Hoster Imgur Bilder eines Smartphones mit Ubuntu-Logo und dem Lockscreen von Ubuntu Touch, Canonicals mobiler Version von Ubuntu. Die Fotos wurden offenbar ebenfalls von Canonicals Webseite heruntergeladen, sind aber dort nicht mehr verfügbar. Canonical veranlasste schnell die Löschung der ersten Posts bei Imgur. Sie sind dort aber immer noch zu sehen. Es handelt sich aber offensichtlich um Mockups.

Mir ist noch nicht produktionsreif

Zwar schreitet die Entwicklung von Ubuntu Touch samt dem Canonical-eigenen Displayserver Mir voran. Laut Canonical selbst ist es aber noch nicht produktionsreif. In ersten Versionen lief Ubuntu noch auf Teilen von Android. Inzwischen wurde Android in Ubuntu integriert, so dass Ubuntu primär gestartet wird. Laut Roadmap soll Mir bis April 2014 auch für den Desktop fertig werden.

Möglicherweise handelt es sich bei den geleakten Bildern um interne Slides für Smartphone-Hersteller. Canonical hatte Mitte Juni 2013 eine Beratergruppe gegründet, mit deren Hilfe Ubuntu Touch als Smartphone-Plattform optimiert werden soll. Mitglied der Gruppe ist unter anderem die Deutsche Telekom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  2. für 185€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...
  4. (u. a. Total War: WARHAMMER für 11,99€, Total War: ROME II - Emperor Edition für 14,99€ und...

tibrob 23. Jul 2013

Och nö, wieder so ein Anti-Windows-Gelaber. Kommt da auch ein Argument oder steht die...

Seitan-Sushi-Fan 22. Jul 2013

Heißt das, dass Ubuntu-Supporter die Unterhosen nicht wechseln? ;-)

DerAcoDa 22. Jul 2013

Ja, aber das ist eine Kleinigkeit. Es geht um Software die nicht löschbar vorinstalliert...

miauwww 22. Jul 2013

Hoffe, dass die das bald so anbieten...

OliverHaag 22. Jul 2013

Apple lässt da eher rein zufällig nen Vorserienmodell in der nächsten Bar liegen, ob die...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /