• IT-Karriere:
  • Services:

Canonical: Verwirrung um geleakte Ubuntu-Phone-Bilder

Ein inzwischen nicht mehr verfügbarer Countdown auf der Canonical-Webseite und geleakte Bilder eines Ubuntu-Smartphones sorgen für Verwirrung. Canonical versucht, die Bilder zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
UbuntuEdge, UbuntuTouch, Mir, Canonical
UbuntuEdge, UbuntuTouch, Mir, Canonical (Bild: Imgur/Screenshot: Golem.de)

Zunächst ist ein Countdown auf der Ubuntu-Webseite angezeigt worden. In vier Tagen sei es so weit, hieß es dort, dann werde die Linie bekanntgegeben, "bei der zwei Oberflächen aufeinandertreffen". Später kursierten Bilder von einem Smartphone mit Ubuntu-Logo im Internet. Die Spekulationen reichten von der Vorstellung eines ersten Mobiltelefons mit Ubuntu Touch bis hin zu einer Smartwatch von Canonical. Der Ubuntu-Hersteller versucht derweil, die Fotos löschen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Die Webseiten Phoronix und Omgubuntu hatten die Ankündigung auf der Ubuntu-Webseite zuerst entdeckt. "4 days" hieß es dort. Und: "The line where two surfaces meet." Die Seite wurde schnell und kommentarlos wieder entfernt, offenbar sollte sie noch nicht online gehen.

Trademark für Ubuntu Edge

Omgubuntu entdeckte einen US-Trademark-Eintrag, der den Namen Ubuntu Edge schützen soll. "Ubuntu Edge bezieht sich auf Software, Computer und vor allem mobile Telekommunikation", heißt es in dem Eintrag. Ein Omgubuntu-Leser entdeckte außerdem, dass sich Canonical die Domain Ubuntuedge.com sicherte. Die auf Meldungen zu Ubuntu spezialisierte Webseite mutmaßte daraufhin: Ist es ein Smartphone oder gar eine Smartwatch mit Ubuntu?

Kurz darauf erscheinen beim Image-Hoster Imgur Bilder eines Smartphones mit Ubuntu-Logo und dem Lockscreen von Ubuntu Touch, Canonicals mobiler Version von Ubuntu. Die Fotos wurden offenbar ebenfalls von Canonicals Webseite heruntergeladen, sind aber dort nicht mehr verfügbar. Canonical veranlasste schnell die Löschung der ersten Posts bei Imgur. Sie sind dort aber immer noch zu sehen. Es handelt sich aber offensichtlich um Mockups.

Mir ist noch nicht produktionsreif

Zwar schreitet die Entwicklung von Ubuntu Touch samt dem Canonical-eigenen Displayserver Mir voran. Laut Canonical selbst ist es aber noch nicht produktionsreif. In ersten Versionen lief Ubuntu noch auf Teilen von Android. Inzwischen wurde Android in Ubuntu integriert, so dass Ubuntu primär gestartet wird. Laut Roadmap soll Mir bis April 2014 auch für den Desktop fertig werden.

Möglicherweise handelt es sich bei den geleakten Bildern um interne Slides für Smartphone-Hersteller. Canonical hatte Mitte Juni 2013 eine Beratergruppe gegründet, mit deren Hilfe Ubuntu Touch als Smartphone-Plattform optimiert werden soll. Mitglied der Gruppe ist unter anderem die Deutsche Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

tibrob 23. Jul 2013

Och nö, wieder so ein Anti-Windows-Gelaber. Kommt da auch ein Argument oder steht die...

Seitan-Sushi-Fan 22. Jul 2013

Heißt das, dass Ubuntu-Supporter die Unterhosen nicht wechseln? ;-)

DerAcoDa 22. Jul 2013

Ja, aber das ist eine Kleinigkeit. Es geht um Software die nicht löschbar vorinstalliert...

miauwww 22. Jul 2013

Hoffe, dass die das bald so anbieten...

OliverHaag 22. Jul 2013

Apple lässt da eher rein zufällig nen Vorserienmodell in der nächsten Bar liegen, ob die...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

    •  /