Abo
  • Services:

Spracherkennung und Webkit-Browser

Für die Spracherkennung verwendet Canonical die Engine Julius, die auch als Backend in der weit verbreiteten Software Simon zum Einsatz kommt. Spracheingaben werden lokal verarbeitet und nicht an einen Server übermittelt. Die Texteingaben werden über das Maliit-Framework verarbeitet, die virtuelle Tastatur namens Nemo stammt aus dem Mer-Projekt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Dalvik-Engine kommt nicht zum Einsatz. Stattdessen setzt Canonical auf Qt5/QML. Die Shell von Ubuntu Touch (Qml-Phone-Shell) ist in QML geschrieben. Sie setzt auf die APIs der Qt Plugins, die in der Bibliothek Qtubuntu vereint sind. Dazu gibt es auch die Bibliothek Qthybris, die für die Anbindung an die Android-Komponenten sorgt. Sie werden beispielsweise von den Sensoren verwendet, für die es das Paket Qtubuntu-Sensors gibt.

Browser mit V8

Der Browser stammt von Canonical, basiert auf Webkit und nutzt Googles V8-Javascript-Engine. Der Browser absolviert den Javascript-Benchmark Octane erfolgreich, derzeit aber erwartungsgemäß langsam.

Zugang zum System erhielten wir nach der Anleitung im offiziellen Ubuntu-Touch-Wiki: Zunächst verschafften wir uns über die Android Debugging Bridge Zugang und installierten per apt-get den OpenSSH-Server nach. Wir banden das virtuelle Dateisystem Proc ein, um die IP-Adresse des Galaxy Nexus mit ifconfig auslesen zu können. Darüber loggten wir uns dann von unserem Arbeitsrechner ein.

Es gibt sicherlich noch mehr in Ubuntu Touch zu entdecken. Tägliche Builds lassen sich inzwischen mit der Befehlszeile phablet-flash -l installieren. Kleine Unterschiede sind tatsächlich täglich zu beobachten. Welche Pläne Canonicals Entwickler tatsächlich umsetzen, bleibt abzuwarten. Bis Mai 2013 soll zumindest eine erste funktionierende Version des Display Servers Mir eingebaut werden.

 Cyanogenmod lässt grüßen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

anonymer1994 09. Mär 2013

Ah, vielen Dank, so geht es! :) Habe nun ssh und ein paar andere Dinge problemlos...

fratze123 08. Mär 2013

Kernanzahl beeinflusst nur die Performance parallel laufender Prozesse (und Threads...

fratze123 08. Mär 2013

Hat Android doch auch?! Android ist doch nicht vielmehr als Linux + JAVA.

dawidw 07. Mär 2013

Bekommt den Ubuntu Touch bald noch einen eigenen Bootloader oder wie jetzt? :D


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /