Abo
  • Services:

Canonical: Ubuntu plant Unity-8- und Snap-Desktop für 2018

Der neue konvergente Ubuntu-Desktop Unity 8 soll aktuellen Planungen zufolge im Frühjahr 2018 an Nutzer ausgeliefert werden. Bis dahin will das Team wohl auch seine Wechsel von den Deb-Pakete hin zu Snap vollziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Unity 8 ist auf dem Desktop noch vergleichsweise unausgereift.
Das neue Unity 8 ist auf dem Desktop noch vergleichsweise unausgereift. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Mitte Oktober veröffentlichte Version 16.10 der Linux-Distribution Ubuntu, alias Yakkety Yak, enthält erstmals offiziell eine Testversion des neuen konvergenten Desktop Unity 8, der auch auf Ubuntu-Smartphones genutzt wird. Die Oberfläche funktioniert zwar auch mehr als drei Jahre nach der ersten Ankündigung immer noch nicht richtig und hat teils obskure Fehler. Dennoch will das zuständige Team den Übergang zu der neuen Oberfläche bis April 2018 schaffen.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See

Das geht aus den Plänen zum konvergenten Desktop für die kommende Version 17.04 hervor, bei der das Team auch die darüber hinaus gehenden Ziele kurz erläutert. Demnach könnte es schon mit der für April kommenden Jahres geplanten Version, alias Zesty Zapus, experimentelle Abbilder von Ubuntu geben, die nicht nur Unity 8 als Desktop nutzen, sondern auch auf dem neuen Snap-Paketformat basieren.

In den noch zur Verfügung stehenden rund eineinhalb Jahren, will Ubuntu also nicht nur seinen neuen konvergenten Desktop fertigstellen, sondern zusätzlich dazu auch noch von den Deb-Paketen hin zu Snap wechseln. Das neue Paketformat ist wie auch die Oberfläche Unity 8 ursprünglich für das Smartphone-Projekt von Ubuntu entstanden. Inzwischen werden die Snappakete aber auch im IoT- und langfristig wohl auch im Servereinsatz von Ubuntu genutzt.

Ebenso wie beim Desktop ist auch der Wechsel auf Snap seit langem geplant. Erste Ideen dafür sind im Frühjahr 2015 verkündet worden. Sollte der Plan bis 2018 gehalten werden können, hätte das Team dann drei Jahre für die Umsetzung von Snap sowie mehr als fünf Jahre für den konvergenten Desktop benötigt. In der Vergangenheit hat Canonical derartige Planungen aber auch immer wieder nach hinten verschoben. Ob der Termin gehalten werden kann, bleibt also ungewiss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 225€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

fishb0t 17. Nov 2016

Ist nicht Unity 8 an Mir gekoppelt, so dass das auch bis dahin fertig sein sollte?

robinx999 16. Nov 2016

Interessant wird es eh erst wenn Pakete irgendwann Verwaisen und wie die sich dann mit...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

    •  /