• IT-Karriere:
  • Services:

Canonical: Ubuntu pflegt künftig nur noch wenige 32-Bit-Pakete

Statt auf alle Pakete der 32-Bit-x86-Architektur zu verzichten, wird Ubuntu auch in Zukunft wohl eine kleine Menge dieser Pakete weiter pflegen. Damit sollen ältere Windows-Spiele in Wine oder auch Steam weiter genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Das Fossa dient als Namensgeber für die kommende Ubuntu-Version 20.04.
Das Fossa dient als Namensgeber für die kommende Ubuntu-Version 20.04. (Bild: zoofanatic/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Das kommende Ubuntu 20.04 alias Focal Fossa mit Langzeitsupport (LTS) soll nach dem Willen der Ubuntu-Entwickler künftig nur noch eine stark eingeschränkte Anzahl an 32-Bit-Paketen für x86 (i386) mitbringen, um die Kompatibilität zu bewahren. Dazu zählen etwa Wine und der Steam-Client, welche ursächlich für die Debatte um die 32-Bit-Pakete waren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Eigentlich wollte Ubuntu-Sponsor Canonical damit aufhören, i386-Pakete zu bauen. Vor allem von dem Wine-Projekt und von Valve sowie der Spieler-Community wurde das aber massiv kritisiert. Immerhin laufen dann keine 32-Bit-Windows-Spiele mehr auf Ubuntu. Die nun von Ubuntu vorgestellte Lösung soll dies aber eben weiter ermöglichen. Ebenso werden einige weitere spezielle 32-Bit-Anwendungen dadurch künftig nach wie vor unterstützt.

Dazu haben die Entwickler die notwendigen Pakete identifiziert. Von den rund 30.000 Quellcode-Paketen stehen bislang 1.700 auf einer Whitelist für i386-Builds. Diese Whitelist soll künftig auch laut der Ankündigung von Entwickler Steve Langasek die Voraussetzung für weitere i386-Builds sein.

Whitelist nicht endgültig

Zusätzlich dazu gibt es aber natürlich noch viele weitere i386-Binärpakete, deren Quellen bislang nicht in der Whitelist auftauchen. Diese will das Ubuntu-Projekt in naher Zukunft komplett aus dem Paket-Repository für Ubuntu 20.04 löschen. Wer das nicht will, kann sich noch eine Zeit lang bei den Entwicklern melden. Das betrifft sowohl die Betreuer von i386-Paketen in den offiziellen Paketquellen als auch solche, die Software eines Drittanbieters in einem PPA (Personal Package Archive) pflegen.

Interessenten sollen ihre Gründe für das Beibehalten der 32-Bit-Binärpakete auf der Ubuntu-Release-Mailingliste oder im Chat mit den Entwicklern darlegen. Werden die genannten Gründe von den Entwicklern akzeptiert, landen die Pakete ebenfalls auf der Whitelist und damit in Focal Fossa.

Bis zur geplanten Massenentfernung der i386-Binärdateien dauert es aber noch ein wenig: Laut Langasek will man zunächst noch die projekteigene Infrastruktur für Pakettests anpassen, um die 32-Bit-Bibliotheken auf einem 64-Bit-Host zu testen. Das sei auch die Umgebung, auf der die 32-Bit-Pakete meist zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

sambache 05. Dez 2019

Ich kenne kein einziges mit PAE Support. Nenn mir bitte ein paar von den tausenden.

mylka 05. Dez 2019

am thema vorbei. hier geht es um 32 BIT pakete für 32 BIT anwendungen, die auf einem 64...

Megusta 03. Dez 2019

Es geht um die Gamer, die wollen nicht auf Ubuntu 14.04 Team Fortress 2 offline spielen...

mylka 02. Dez 2019

so lange es funktioniert, ist es doch egal und wenn etwas nicht funktioniert, dann...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /