• IT-Karriere:
  • Services:

Canonical: Ubuntu pflegt künftig nur noch wenige 32-Bit-Pakete

Statt auf alle Pakete der 32-Bit-x86-Architektur zu verzichten, wird Ubuntu auch in Zukunft wohl eine kleine Menge dieser Pakete weiter pflegen. Damit sollen ältere Windows-Spiele in Wine oder auch Steam weiter genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Das Fossa dient als Namensgeber für die kommende Ubuntu-Version 20.04.
Das Fossa dient als Namensgeber für die kommende Ubuntu-Version 20.04. (Bild: zoofanatic/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Das kommende Ubuntu 20.04 alias Focal Fossa mit Langzeitsupport (LTS) soll nach dem Willen der Ubuntu-Entwickler künftig nur noch eine stark eingeschränkte Anzahl an 32-Bit-Paketen für x86 (i386) mitbringen, um die Kompatibilität zu bewahren. Dazu zählen etwa Wine und der Steam-Client, welche ursächlich für die Debatte um die 32-Bit-Pakete waren.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Eigentlich wollte Ubuntu-Sponsor Canonical damit aufhören, i386-Pakete zu bauen. Vor allem von dem Wine-Projekt und von Valve sowie der Spieler-Community wurde das aber massiv kritisiert. Immerhin laufen dann keine 32-Bit-Windows-Spiele mehr auf Ubuntu. Die nun von Ubuntu vorgestellte Lösung soll dies aber eben weiter ermöglichen. Ebenso werden einige weitere spezielle 32-Bit-Anwendungen dadurch künftig nach wie vor unterstützt.

Dazu haben die Entwickler die notwendigen Pakete identifiziert. Von den rund 30.000 Quellcode-Paketen stehen bislang 1.700 auf einer Whitelist für i386-Builds. Diese Whitelist soll künftig auch laut der Ankündigung von Entwickler Steve Langasek die Voraussetzung für weitere i386-Builds sein.

Whitelist nicht endgültig

Zusätzlich dazu gibt es aber natürlich noch viele weitere i386-Binärpakete, deren Quellen bislang nicht in der Whitelist auftauchen. Diese will das Ubuntu-Projekt in naher Zukunft komplett aus dem Paket-Repository für Ubuntu 20.04 löschen. Wer das nicht will, kann sich noch eine Zeit lang bei den Entwicklern melden. Das betrifft sowohl die Betreuer von i386-Paketen in den offiziellen Paketquellen als auch solche, die Software eines Drittanbieters in einem PPA (Personal Package Archive) pflegen.

Interessenten sollen ihre Gründe für das Beibehalten der 32-Bit-Binärpakete auf der Ubuntu-Release-Mailingliste oder im Chat mit den Entwicklern darlegen. Werden die genannten Gründe von den Entwicklern akzeptiert, landen die Pakete ebenfalls auf der Whitelist und damit in Focal Fossa.

Bis zur geplanten Massenentfernung der i386-Binärdateien dauert es aber noch ein wenig: Laut Langasek will man zunächst noch die projekteigene Infrastruktur für Pakettests anpassen, um die 32-Bit-Bibliotheken auf einem 64-Bit-Host zu testen. Das sei auch die Umgebung, auf der die 32-Bit-Pakete meist zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

sambache 05. Dez 2019 / Themenstart

Ich kenne kein einziges mit PAE Support. Nenn mir bitte ein paar von den tausenden.

mylka 05. Dez 2019 / Themenstart

am thema vorbei. hier geht es um 32 BIT pakete für 32 BIT anwendungen, die auf einem 64...

Megusta 03. Dez 2019 / Themenstart

Es geht um die Gamer, die wollen nicht auf Ubuntu 14.04 Team Fortress 2 offline spielen...

mylka 02. Dez 2019 / Themenstart

so lange es funktioniert, ist es doch egal und wenn etwas nicht funktioniert, dann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /