Abo
  • Services:

Canonical: Ubuntu One wird beendet

Der Dateispeicher und -Synchronisationsdienst Ubuntu One wird von Canonical beendet. Mit der Konkurrenz könne das Unternehmen nicht mehr mithalten, die Backends sollen aber Open Source werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical beendet Ubuntu One.
Canonical beendet Ubuntu One. (Bild: Canonical)

Canonical wird den Dateispeicher und -Synchronisationsdienst Ubuntu One zum 1. Juni einstellen, wie Geschäftsführerin Jane Silber im Unternehmensblog bekanntgibt. Die dazugehörigen Anwendungen werden auch nicht mehr in Ubuntu 14.04 LTS verfügbar sein. Dafür verspricht Canonical den Code des Backends.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Das Unternehmen habe mittlerweile andere strategische Interessen, in erster Linie das Erstellen des "besten konvergenten Desktops für Smartphones, Tablets und Desktops". Dieses Ziel ist aber noch längst nicht erreicht, da Unity 8 mit Mir immer wieder verschoben wurde.

Daten noch bis Ende Juli

Darüber hinaus könne Canonical nicht auf wirtschaftliche Weise mit vergleichbaren Angeboten konkurrieren, die regelmäßig zwischen 25 und 50 GByte kostenlosen Speicherplatz anbieten. Um damit, insbesondere auch weltweit mithalten zu können, wären erheblich mehr Investitionen nötig, als Canonical zu tätigen bereit sei.

Ab sofort ist es nicht mehr möglich, Musik oder Speicherplatz über Ubuntu One zu erwerben. Der Dienst selbst wird am 1. Juni abgeschaltet, Nutzer sollen ihre Daten aber noch bis Ende Juli herunterladen können, danach werden diese gelöscht. Nicht davon betroffen seien das Ubuntu One Single-Sign-On, Bezahlungen über Ubuntu One sowie der Backend-Datenbank-Dienst.

Bereits geleistete Zahlungen wird Canonical erstatten, Kunden sollen darüber informiert werden. Details zur Offenlegung des Quellcodes des Dienstes sollen ebenfalls folgen.

Seit einiger Zeit sucht Canonical nach anderen Einnahmequellen für das kostenlos bereitgestellte Betriebssystem, wie etwa die Integration von Drittanbietern und Diensten wie der Amazon-Suche in die Unity-Oberfläche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

Anonymer Nutzer 05. Apr 2014

Das hat aber idR nicht wirklich etwas mit dem Betriebssystem,sondern meistens mit der...

Max-M 03. Apr 2014

Seafile < http://seafile.com/en/home/ > läuft super :) Ist auch OSS: https://github.com...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /